Hotel-Besitzer will Air Berlin mit internationalen Investoren übernehmen

04.09.2017 - 14:20 0 Kommentare

Der Bieterkreis für Air Berlin ist um einen Interessenten reicher: Der Berliner Unternehmer Alexander Skora bietet mit internationalen Investoren für die Airline. Skora will Air Berlin zu ihrem Basisgeschäft mit Strecken nach Mallorca zurückführen, wie er erklärte.

Alexander Skora. - © © privat -

Alexander Skora. © privat

Skora, der in Berlin das Hostel Happy Go Lucky betreibt, will Air Berlin mit einem Konsortium aus israelischen, kanadischen und US-Investoren erwerben. Dabei strebt der Unternehmer auch eine Art Auktionsmodell mit einem Mindestpreis für die Tickets an.

Er könne sich vorstellen, dass einige Passagiere bereit seien, "etwas mehr für ein Ticket zu bezahlen, um die Airline zu unterstützen", erklärte er zur Begründung.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Ein Millionenkredit des Bundes soll ein Grounding der Airline verhindern. Bislang ist der Kredit jedoch noch nicht genehmigt. Derzeit laufen Gespräche mit Interessenten. Noch bis Mitte September können Gebote für eine Übernahme abgegeben werden.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter der Air Berlin 2017 auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air Berlin: Fast 2000 Klagen wegen Kündigungen

    1899 Klagen zählt das Arbeitsgericht Berlin nach Kündigungen bei der insolventen Air Berlin. Sie pochen auf einen Betriebsübergang. Nach airliners.de-Informationen geht es um den Verkauf an Easyjet.

    Vom 24.05.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018
  • Der neue Easyjet-Chef Johan Lundgren. Easyjet-Chef erwartet weitere Konsolidierung

    Easyjet-CEO Lundgren hebt hervor, dass trotz "günstiger" Umstände einige Airlines zuletzt pleite gingen. "Wie wird es dann erst bei einer Wirtschaftskrise", fragt er und kündigt mit seinem Carrier Wachstum an.

    Vom 04.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus