Hoher Ölpreis: Luftfahrtverband IATA dämpft Gewinnerwartungen

12.03.2014 - 12:10 0 Kommentare

Der Weltluftfahrtverband IATA blickt betrübter ins laufende Jahr. Angesichts steigender Ölpreise verdienen die Fluggesellschaften wohl eine Milliarde Dollar weniger als bislang prognostiziert.

Tony Tyler, CEO der IATA - © © IATA -

Tony Tyler, CEO der IATA © IATA

Der gestiegene Ölpreis trübt die Aussichten für Luftfahrtbranche wieder etwas ein. Im abgelaufenen Jahr dürften die Fluggesellschaften weltweit zwar wie erwartet 12,9 Milliarden US-Dollar Gewinn eingeflogen haben, teilte der Weltluftfahrtverband IATA heute in Genf mit. Im laufenden Jahr dürften die Profite jedoch nur auf 18,7 Milliarden Dollar steigen und damit eine Milliarde weniger als im Dezember vorausgesagt. "Generell sind die Aussichten positiv", sagte IATA-Chef Tony Tyler.

Für die europäischen Fluglinien sah es vor allem 2013 nicht mehr so gut aus wie zuletzt. Die IATA rechnet für die hiesigen Gesellschaften wie Lufthansa, Ryanair und Air France-KLM insgesamt mit Überschüssen von 1,2 Milliarden Dollar - eine halbe Milliarde weniger als vor drei Monaten prognostiziert. Für 2014 sagt ihnen die IATA nun eine Steigerung auf 3,1 Milliarden Dollar voraus, allerdings 100 Millionen weniger als zuletzt erwartet.

Besser läuft es dagegen bei den Fluglinien in Nordamerika. 2013 verdienten sie der IATA zufolge mit 6,8 Milliarden Dollar eine Milliarde mehr als zuletzt gedacht. Im laufenden Jahr sollen sie bereits 8,6 Milliarden Dollar Gewinn einfliegen - 300 Millionen mehr als im Dezember vorausgesagt.

Tyler warnte jedoch davor, die Verbesserungen als rosig einzuschätzen. Gemessen an dem weltweiten Branchenumsatz von 745 Milliarden Dollar entsprächen die für 2014 erwarteten Gewinne einer Nettomarge von 2,5 Prozent. Je Passagier verdienten die Fluglinien im Schnitt netto nur 5,65 Dollar, und das in einem riskanten Geschäft.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge der Easyjet. Gewinnrückgang bei Easyjet

    Easyjet hat für das im September abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 eine bereinigten Vorsteuergewinn von rund 405 Millionen Pfund (455 Mio Euro) ausgewiesen, ein Minus von 17 Prozent. Das teilte der Billigflieger mit. Zuletzt hatte Easyjet sogar einen Rückgang auf bis zu 380 Millionen Pfund befürchtet. Der gute Sommer half allerdings.

    Vom 06.10.2017
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Air Berlin steigerte Verluste auch im zweiten Quartal

    Air Berlin hat im zweiten Quartal die Verluste gesteigert. Das Minus lag bei 140,5 Millionen Euro - nach 89,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie aus dem auf der Investoren-Website veröffentlichtem Quartalsbericht hervorgeht. Der Umsatz sank von 970,6 Millionen Euro auf 880,7 Millionen Euro.

    Vom 02.10.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Antrag auf Konkurs gegen Niki gestellt

    Ein Reiseveranstalter stellt einen Konkursantrag gegen Niki. Kommt jetzt die Pleite der Air-Berlin-Tochter? Vordergründig geht es um eine offene Rechnung - doch im Hintergrund brodelt das Thema Überschuldung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus