Hohe Zustimmung für Lärmpausenmodelle am Flughafen Frankfurt

27.10.2015 - 11:16 0 Kommentare

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport sieht sich durch eine aktuelle Umfrage bei seinen Bemühungen um mehr Lärmschutz bestätigt. Hessens SPD will zudem eine neue Idee prüfen, wie nächtlicher Fluglärm Flughafen Frankfurt weiter vermieden werden könnte.

Eine Maschine der Lufthansa ist am Abend am Frankfurter Flughafen gelandet. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Maschine der Lufthansa ist am Abend am Frankfurter Flughafen gelandet. © dpa /Frank Rumpenhorst

Die Bemühungen des Flughafenbetreibers Fraport um mehr Lärmschutz werden von den Bewohnern des Airport-Umlandes anerkannt. Deutlich mehr als jeder zweite Befragte bescheinigt dem Airport ein hohes Engagement bei diesem Thema, wie aus einer jetzt von Fraport vorgestellten Umfrage hervorgeht.

Zudem finden die Lärmpausenmodelle, die derzeit am Frankfurter Flughafen getestet werden, mit 85 Prozent eine sehr hohe Zustimmung. Auch die Ausbaupläne werden mit 60 Prozent von einer überwiegenden Mehrheit als angemessen erachtet, wie es weiter hieß. Anfang Oktober hatten die Bauarbeiten für ein drittes Terminal am Airport begonnen.

Seit Ende April werden Starts und Landungen am Flughafen Frankfurt zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr sowie zwischen 05.00 Uhr und 06.00 Uhr abwechselnd auf verschiedenen Bahnen gebündelt. Damit sollen Anwohner eine zusätzliche Stunde Ruhe bekommen. Von 23.00 bis 5.00 Uhr gilt ohnehin ein sechsstündiges Nachtflugverbot an dem Airport. Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hatte das erste Halbjahr des Lärmpausen-Tests an Deutschlands größtem Airport positiv bewertet.

SPD für "Nachtflugverbot plus"

Um mehr Ruhe für die Anwohner am Frankfurter Flughafen zu erreichen, hat sich die hessische SPD unterdessen für eine flexiblere Anwendung der Lärmpausen ausgesprochen. "Wir streben ein Nachtflugverbot plus an", sagte jetzt Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD-Fraktionschef im Wiesbadener Landtag.

Jeder zeitliche Zugewinn an lärmfreien Erholungsphasen innerhalb des Nachtzeitraums sei wichtig. "Jede Viertelstunde zählt." Die SPD wolle daher - unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen - die verbliebenen Nachtflugbewegungen dahingehend prüfen, ob zeitliche Verlagerungen in den Tagzeitraum möglich sind.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Maßnahmen gegen Fluglärm am Frankfurter Airport

Die am Dienstag vorgestellte repräsentative Bevölkerungsumfrage unter dem Titel "Der Flughafen Frankfurt im Urteil der Bewohner der Nachbarschaftsregion" wurde von Fraport in Auftrag gegeben und vom Meinungsforschungsinstitut Forsa durchgeführt. Neben Fluglärm ging es dabei unter anderem auch um die Bedeutung des Airports für Wirtschaft und Arbeitsplätze. Eine ausführliche Auswertung gibt es hier.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus