HNA sucht wohl Käufer für Töchter

18.06.2018 - 12:57 0 Kommentare

Die Börsengänge einzelner HNA-Unternehmen sind kurzfristig abgesagt, nun sucht der Konzern offenbar auf anderem Weg nach Geld. Denn: HNA hat einen milliardenschweren Schuldenhaufen.

HNA-Firmenzentrale. - © © HNA -

HNA-Firmenzentrale. © HNA

Die hochverschuldete chinesische HNA-Gruppe braucht Geld. Insidern zufolge sucht daher für ihre in den vergangenen Jahren erworbenen früheren Swissair-Firmen Gategroup, Swissport und SR Technics nach Abnehmern.

Nachdem die Börsengänge des Bordverpflegers Gategroup und des Flughafen-Dienstleisters Swissport abgesagt oder zumindest verschoben wurden, stünden die Firmen nun zum Verkauf, sagte eine dem Dossier nahestehende Quelle der Schweizer Nachrichtenagentur AWP. Auch für die Flugzeugwartungsfirma SR Technics werde nach einem Käufer gesucht. HNA selber äußerte sich auf mehrere Anfragen nicht zum Thema.

Auch Analysten sehen den Verkauf von Gategroup, Swissport und SR Technics als Möglichkeit für HNA, den großen Schuldenberg abzubauen. HNA werde entsprechende Angebote für diese Firmen prüfen, glaubt Daryl Liew, der für die Bank Reyl in Singapur arbeitet.

Schuldenberg von wohl 50 Milliarden Dollar

Zwar passten die Unternehmen gut ins Luftfahrt-Portfolio von HNA. Dennoch stünden die Firmen wohl auf dem Verkaufszettel, denn HNA sei in den letzten Jahren zu schnell gewachsen.

Die von HNA in den vergangenen zwei Jahren durch Firmenkäufe aufgebauten Schulden im Umfang von rund 50 Milliarden US-Dollar scheinen mittlerweile bis in die höchsten Kreise der chinesischen Regierung für Unruhe zu sorgen.

© Faungg's Photos, Lesen Sie auch: Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA Hintergrund

So hat das Unternehmen bereits Immobilien sowie einen Großteil der Beteiligung an der spanischen Hotelkette NH verkauft. Auch ihr Engagement bei der Deutschen Bank hat sie von 8,8 Prozent auf knapp unter acht Prozent reduziert.

Auch ist die HNA seit vergangenem Jahr Haupteigentümerin des Flughafens Hahn.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Vartan-CCO Henk Fischer: "Auf Ersatzteile zu warten, kann sich keiner mehr erlauben." "Wir verschaffen den Herstellern Luft zum Atmen"

    Interview Der CCO von Luftfahrtdienstleister Vartan, Henk Fischer, spricht im Interview mit airliners.de über Farnborough 2018, den Unterschied zwischen Wartung sowie Serienfertigung neuer Flugzeugmodelle und warum in dem Bereich immer mehr Know-How gefordert ist.

    Vom 23.07.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus