Hintergrund: Das steht im Angerlandvergleich

02.04.2015 - 10:41 0 Kommentare

Der Angerlandvergleich wurde 1965 zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen, der Düsseldorfer Flughafengesellschaft und den Gemeinden rund um den Airport geschlossen. Er schränkt den Airport ein.

Blick auf den Düsseldorfer Airport - © © AirTeamImages.com - TT

Blick auf den Düsseldorfer Airport © AirTeamImages.com /TT

Der Angerlandvergleich zieht dem Ausbau des Düsseldorfer Flughafens enge Grenzen. Nach jahrelangem Streit um den Fluglärm in den dicht besiedelten Einflugschneisen hatten die Gemeinden rund um den Airport, das Land Nordrhein-Westfalen und die Flughafengesellschaft im Mai 1965 vor dem Oberverwaltungsgericht Münster den Vergleich geschlossen.

In dem Vergleich war unter anderem festgeschrieben worden, dass die zweite Start- und Landebahn nur zu Spitzenzeiten benutzt werden darf und wenn die Hauptbahn nicht zur Verfügung steht. Auch einer Verlängerung der Hauptstartbahn steht der Angerlandvergleich im Weg. Der Vergleich enthält auch ein Nachtstartverbot von 22 bis 6 Uhr. Der Flughafen soll die Bevölkerung jeweils nach dem Stand der Technik bestmöglich vor Lärm schützen.

Das NRW-Oberverwaltungsgericht hatte im Jahr 2002 den nach einem Flüsschen nördlich von Düsseldorf benannten Vergleich grundsätzlich für wirksam erklärt, aber bei veränderten Verhältnissen eine Anpassung im Einzelfall erlaubt.

Der Angerlandvergleich im Wortlaut

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gepäckstücke in der Sicherheitsschleuse des Flughafens Frankfurt. Kötter in Düsseldorf: Beteiligte treffen sich

    Seit Wochen hakt es immer wieder an den Fluggastkontrollen am Airport Düsseldorf: Der Sicherheitsdienstleister Kötter kämpft mit Personalmangel. Nun soll ein Gespräch zwischen den Beteiligten eine Lösung bringen.

    Vom 20.10.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus