Hintergrund: Das steht im Angerlandvergleich

02.04.2015 - 10:41 0 Kommentare

Der Angerlandvergleich wurde 1965 zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen, der Düsseldorfer Flughafengesellschaft und den Gemeinden rund um den Airport geschlossen. Er schränkt den Airport ein.

Blick auf den Düsseldorfer Airport - © © AirTeamImages.com - TT

Blick auf den Düsseldorfer Airport © AirTeamImages.com /TT

Der Angerlandvergleich zieht dem Ausbau des Düsseldorfer Flughafens enge Grenzen. Nach jahrelangem Streit um den Fluglärm in den dicht besiedelten Einflugschneisen hatten die Gemeinden rund um den Airport, das Land Nordrhein-Westfalen und die Flughafengesellschaft im Mai 1965 vor dem Oberverwaltungsgericht Münster den Vergleich geschlossen.

In dem Vergleich war unter anderem festgeschrieben worden, dass die zweite Start- und Landebahn nur zu Spitzenzeiten benutzt werden darf und wenn die Hauptbahn nicht zur Verfügung steht. Auch einer Verlängerung der Hauptstartbahn steht der Angerlandvergleich im Weg. Der Vergleich enthält auch ein Nachtstartverbot von 22 bis 6 Uhr. Der Flughafen soll die Bevölkerung jeweils nach dem Stand der Technik bestmöglich vor Lärm schützen.

Das NRW-Oberverwaltungsgericht hatte im Jahr 2002 den nach einem Flüsschen nördlich von Düsseldorf benannten Vergleich grundsätzlich für wirksam erklärt, aber bei veränderten Verhältnissen eine Anpassung im Einzelfall erlaubt.

Der Angerlandvergleich im Wortlaut

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Arina Freitag, Geschäftsführerin der Flughafen Stuttgart GmbH. Stuttgart fordert mehr Verkehrsrechte für VAE und China

    Aktuell verhandelt die EU die Verkehrsrechte mit Staaten wie China und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Bundesregierung solle sich für eine weitere Öffnung einsetzen, fordert nun Stuttgarts neue Flughafenchefin.

    Vom 02.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus