Die Born-Ansage (85) ( Gastautor werden )

Himmelfahrt mit Flopbonus

10.05.2018 - 07:29 0 Kommentare

Aus Topbonus ist endgültig Flopbonus geworden. Beim Exitus des einstigen Air-Berlin-Meilenprogramms spielen dubiose Investoren eine entscheidende Rolle. Karl Born findet: Das war ein klassischer Fall von Wunschdenken.

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. - © © airliners.de, Karl Born -

Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. © airliners.de, Karl Born

Da sind dann auch die letzten kleinen Hoffnungen der Meilenbesitzer bei Topbonus gen Himmel gefahren: Aus Topbonus ist endgültig Nullbonus geworden. Zu lange haben sich Management und offensichtlich auch Insolvenzverwalter Christian Otto an einen seidenen Faden "Goldener Investor mit Traumlösung fünf vor zwölf" geklammert.

Leider gilt auch hier die Regel: Je schöner, desto unwahrscheinlicher. Der Flughafen Hahn beziehungsweise der Flughafen Lübeck können ein Lied von solchen dubiosen Investoren singen. In den Verhandlungen ist "Geld kein Thema" (man hat genug), und wenn es dann ums Zahlen der vertraglichen Summen geht, ist leider "Geld auch kein Thema" mehr.

Bei Topbonus soll es sich beim Investor gerüchteweise um die "Airlogix Loyalty Group" handeln, anscheinend mit zypriotischen Wurzeln. Die von ihm vorgelegte Finanzierungsbestätigung einer Bank in zweistelliger Millionenhöhe ist anscheinend tatsächlich nicht viel mehr wert als die alten Topbonus-Karten, die man im Februar noch mit dem Logo "Oneworld" im Keller gefunden hatte.

© dpa, Sophia Kembowski Lesen Sie auch: Vielfliegerprogramm Topbonus vor dem Aus

Regelinsolvenz für Topbonus

Unter dem Zwang der letzten Hoffnung gab es dann noch einen nutzlosen Zahlungsaufschub, bis sich die alte Indianerregel durchsetzt: Wenn du auf einem toten Pferd sitzt, steige ab. Jetzt ist der Insolvenzverwalter "abgestiegen" und hat in die "Regelinsolvenz" übergeleitet.

Zusagen von Investoren sind nicht immer das, was sie scheinen, insbesondere wenn sie nicht deutscher Rechtsprechung unterliegen. Schmerzhaft erinnert man sich an die noch größere "Scheinzusage" von Etihad im Geschäftsbericht der Air Berlin zur Weiterführung der Geschäftstätigkeit. Von angeblich heute auf morgen war diese nicht mal mehr das Papier des Geschäftsberichtes wert.

Klar, dass jetzt der Insolvenzverwalter der Air Berlin sich zuerst auf diesen großen Brocken stürzen will. Aber ohne Regierungsunterstützung wird da nichts zu holen sein. Ich schätze mal, das wird letzten Endes auf einen Kompromiss hinauslaufen. Auf eine im Vergleich zur Forderung kleine Summe, gerade noch groß genug, um den Kredit der Bundesregierung vollständig zurückzuzahlen.

Auch keine Geschenke bei Germania

Auf ein Geschenk des Himmels dagegen hofften kurzzeitig Passagiere von Germania, die am Wochenende nach Fuerteventura fliegen wollten. Da stand plötzlich ein Subcharter mit dem traumhaften Namen "Grand Cru Airlines" am Flughafen. Zwar kannte niemand diese Airline, aber einige Optimisten wetteten schon darauf, ob sie in Burgund oder Bordeaux beheimatet sein könnte. Und vor allem, ob es dem Namen entsprechend vielleicht auch ein kostenloses Schnuppergetränk aus dieser Gegend geben könnte.

Aber, Wahrheit kann bitter sein, siehe oben! Der Ersatzflieger hatte noch nie eines der beiden französischen Weinbaugebiete gesehen, weil sein Heimatflughafen Vilnius leider mehr als 2.500 Kilometer nordöstlich vom guten Wein entfernt liegt. Ob es ersatzweise "litauischen Met" gab, ist leider nicht überliefert. Garantiert gab es aber nichts umsonst. Leider auch keine Topbonus-Meilen mehr.

Über den Autor

In seiner Reihe "Die Born-Ansage" veröffentlicht der ehemalige Condor-Vertriebschef, Tui-Vorstand und Touristik-Honorarprofessor Karl Born auf airliners.de Kolumnen zum aktuellen Geschehen in der Luftverkehrswirtschaft.

Professor Karl BornAls Redner auf Führungskräfte- und Verbandstagungen ist Karl Born in der ganzen Welt unterwegs. Als "Querdenker der Reisebranche" für seine "Bissigen Bemerkungen" ausgezeichnet, nimmt der ehemalige Airline- und Touristikmanager auch in Sachen Luftverkehr kein Blatt vor den Mund. Kontakt

Von: br
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Lauda lässt die Maske fallen, and the winner is: Ryanair

    Die Born-Ansage (82) Wäre Ryanair nicht schon vor dem 1. April bei Lauda Motion eingestiegen, hätte es Karl Born für einen einen Aprilscherz gehalten. Von der ganzen Posse profitiert zumindest einer: Airline-Händler Niki Lauda.

    Vom 29.03.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Digitalisierung - das Botox der Lufthansa

    Die Born-Ansage (84) Lufthansa will digitaler werden, aber statt das eigene Personal zu schulen, will der Kranich jetzt "agil denkende Neulinge" einstellen. Karl Born findet das sei wie ein paar Spritzen Botox - es bringt nur kurzeitigen Erfolg.

    Vom 26.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Air Berlin Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »