Air-France/KLM-Deutschlandchef: "Wir wollen weiter wachsen"

13.03.2017 - 11:30 0 Kommentare

Im Gespräch mit airliners.de bekräftigt der Deutschlandchef von Air France/KLM, Stefan Gumuseli, wie attraktiv der hiesige Standort für die Airline-Gruppe ist und gibt ein klares Versprechen ab.

Stefan Gumuseli, Deutschlandchef von Air France/KLM. - © © Air France/KLM -

Stefan Gumuseli, Deutschlandchef von Air France/KLM. © Air France/KLM

Air France/KLM setzt weiter auf den deutschen Markt. "In Deutschland bedienen wir aktuell zehn Flughäfen", sagte Deutschlandchef Stefan Gumuseli jetzt im Gespräch mit airliners.de auf der ITB . "Wir haben hier rund zehn Prozent Marktanteil und wollen natürlich weiter wachsen."

Im vergangenen Jahr seien die Passagierzahlen in Folge der Anschläge gerade in Paris zunächst eingebrochen, "doch seit November geht die Angst der Reisenden wieder spürbar zurück".

Keine Region steche hervor

Dies liege auch an dem attraktiven Langstrecken-Netz, das die Airline-Gruppe im Portfolio hat. "80 Prozent der Gäste fliegen mit uns zu Zielen außerhalb Europas." Laut Gumuseli gebe es allerdings keine Region, die übermäßig hervorsteche - "es ist alles sehr balanciert".

Angesprochen auf das München-Aus der Low-Cost-Airline von Air France/KLM, Transavia, nimmt der Deutschlandchef den hiesigen Markt in Schutz:

Die Entscheidung hatte nichts mit Deutschland zu tun.

Air-France/KLM-Deutschlandchef Stefan Gumuseli

Vielmehr hatte sich die Gruppe vor einigen Jahren entschieden, einige neue Basen zu testen - unter anderem auch München. "Das Management hat nun gesagt, dass wir uns auf die Niederlande und Frankreich konzentrieren." Die vier Maschinen gehen alle nach Amsterdam.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick aus dem Zug-"Cockpit" auf der Strecke Berlin-München: Mehr Wettbewerb im innerdeutschen Verkehr. Das Rennen ist eröffnet

    Schiene, Straße, Luft (11) In unter vier Stunden von Nord nach Süd: Sonntag wird die neue ICE-Strecke Berlin-München eröffnet. Verkehrsexperte Thomas Rietig zeigt die historischen Dimensionen der Route - auf der Straße und in der Luft.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus