Nachtflugverbot: Hessischer Verkehrsminister will "Druck hochhalten"

23.07.2018 - 10:46 0 Kommentare

Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will bei der Einhaltung des Nachtflugverbots am Frankfurter Flughafen weiter Druck machen.

Der Frankfurter Flughafen bei Nacht. - © © AirTeamImages - Felix Gottwald

Der Frankfurter Flughafen bei Nacht. © AirTeamImages /Felix Gottwald

Die jetzige Situation, in der es so viele Verstöße gegen das Nachtflugverbot gebe wie noch nie, ärgere ihn maßlos, sagte der Politiker nach Angaben des Hessischen Rundfunks in einem Sommerinterview. Es gebe Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Fluggesellschaften, die darauf auch reagierten. "Flüge werden teilweise vorgezogen mit allem, was dazu gehört. Aber wir müssen den Druck da hoch halten, damit die Situation wieder besser wird."

Al Wazir attackiert Frankfurter OB

Der Spitzenkandidat der hessischen Grünen griff in dem Interview nach Angaben des HR zugleich Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) an. Dieser melde sich in der Debatte um das Nachtflugverbot ständig zu Wort, ohne Vorschläge zur Verbesserung der Situation zu machen.

In Frankfurt gilt zwischen 23 und 5 Uhr ein Nachtflugverbot; nach 23 Uhr sind verspätete Landungen möglich, wenn sie sich nicht aus einem zu eng getakteten Flugplan ergeben. Auch einzelne Starts sind dann erlaubt. Gründe hierfür können etwa heftige Gewitter sein. Zuletzt hatten die Starts und Landungen in Frankfurt nach Berichten zwischen 23 Uhr und Mitternacht deutlich zugenommen.

Von: dpa, br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Flugzeuge am Airport München. Verbände kritisieren München-Moratorium

    Die neue bayerische Landesregierung legt die Dritte Bahn am Flughafen München erst einmal auf Eis. ADV und BDL kritisieren diese Entscheidung. Ein Experte sieht darin aber auch eine Chance.

    Vom 05.11.2018
  • Ein Flugzeug der Lufthansa Regional wird am Paderborn-Lippstadt Airport abgefertigt. Die Bedeutung dezentraler Flugplätze wird oft unterschätzt

    Interview Wissenschaftler haben sich mit der Relevanz dezentraler Flugplätze beschäftigt. Im Interview attestiert DLR-Studienmitautor Dr. Sven Maertens den kleinen Standorten eine hohe gesellschaftliche Bedeutung - und warnt vor Fehleinschätzungen in der Öffentlichkeit.

    Vom 23.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus