Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

27.09.2017 - 08:47 0 Kommentare

Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. - © © dpa - Arne Dedert

Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. © dpa /Arne Dedert

Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen. Nach dem am Dienstag im Wiesbadener Landtag in erster Lesung debattierten Gesetzentwurf von Schwarz-Grün sollen dafür jährlich 4,5 Millionen Euro bereitgestellt werden. Die Mittel für das Gesetz stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG. Nach dem Auslaufen der Leistungen des bisherigen Regionalfonds-Gesetz zur nachhaltigen Kommunalentwicklung ist ein neuer Lastenausgleich nötig.

Entscheidend für die Leistung sei vor allem, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet sei und wie viele Menschen vor Ort betroffen seien, erklärte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). «Wir orientieren uns dabei eins zu eins an den Empfehlungen des Forums Flughafen und Region und damit der betroffenen Kommunen selbst.» Die Stadt Frankfurt sei von den Entschädigungszahlungen des Landes ausgenommen. Hessens größte Stadt würde jedes Jahr selbst Millionen aus der Fraport-Dividende erhalten, erklärte der Minister.

Die Opposition im Hessischen Landtag kritisierte dagegen, die geplante Regelung sei zeitlich zu kurz befristet. Außerdem sei die Höhe der Finanzmittel für die lärmgeplagten Kommunen zu gering.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Der Hamburger BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch (rechts) übergibt Unterschriften der Volkspetition "Nachts ist Ruhe" an den Pressesprecher der Hamburger Bürgerschaft, Sascha Balasko. 15.000 unterschreiben Petition für Nachtflugverbot in Hamburg

    Der BUND hat der Hamburger Bürgerschaft eine Liste mit 15.000 Unterschriften pro eines Nachtflugverbots am Airport übergeben. Zwar gilt am Flughafen zwischen 23 und sechs Uhr ein Flugverbot, dies werde jedoch "mit zunehmender Häufigkeit missachtet", so der BUND.

    Vom 19.09.2017
  • Contra-Plädoyer zum Tegel-Volksentscheid. Ein Plädoyer gegen die Tegel-Offenhaltung

    Debatte Die Diskussion um den Berliner Cityairport Tegel ist überflüssig. Denn im Fokus sollten die lärmgeplagten Anwohner stehen, meint Verkehrsexperte Thomas Rietig.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus