Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

27.09.2017 - 08:47 0 Kommentare

Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. - © © dpa - Arne Dedert

Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. © dpa /Arne Dedert

Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen. Nach dem am Dienstag im Wiesbadener Landtag in erster Lesung debattierten Gesetzentwurf von Schwarz-Grün sollen dafür jährlich 4,5 Millionen Euro bereitgestellt werden. Die Mittel für das Gesetz stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG. Nach dem Auslaufen der Leistungen des bisherigen Regionalfonds-Gesetz zur nachhaltigen Kommunalentwicklung ist ein neuer Lastenausgleich nötig.

Entscheidend für die Leistung sei vor allem, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet sei und wie viele Menschen vor Ort betroffen seien, erklärte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). «Wir orientieren uns dabei eins zu eins an den Empfehlungen des Forums Flughafen und Region und damit der betroffenen Kommunen selbst.» Die Stadt Frankfurt sei von den Entschädigungszahlungen des Landes ausgenommen. Hessens größte Stadt würde jedes Jahr selbst Millionen aus der Fraport-Dividende erhalten, erklärte der Minister.

Die Opposition im Hessischen Landtag kritisierte dagegen, die geplante Regelung sei zeitlich zu kurz befristet. Außerdem sei die Höhe der Finanzmittel für die lärmgeplagten Kommunen zu gering.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Die Chefs der vier größten deutschen Flughäfen haben sich in einem Brief an Bundesverkehrsminister Scheuer gewandt. Airport-Chefs stellen sich gegen Lufthansa-Plan

    Vor dem Luftfahrtgipfel wenden sich die Chefs der vier größten deutschen Airports in einem Brief an den Bundeswirtschaftsminister. Die Forderung: Dem Lufthansa-Plan nach einer Slot-Reduzierung eine Absage erteilen.

    Vom 05.10.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa fordert weniger Slots für vier Airports

    Lufthansa verschärft den Ton in der Diskussion um die Verspätungsproblematik und richtet einen Appell an die Bundesregierung. Experten sehen in der Forderung andere Beweggründe als offiziell angegeben.

    Vom 28.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus