Hessens Landesregierung kündigt Vorschlag zu Lärmobergrenzen an

16.04.2015 - 16:52 0 Kommentare

Die hessische Landesregierung will Lärmobergrenzen am Frankfurter Flughafen einführen. Ein entsprechendes Konzept soll bis zum Sommer vorgelegt werden. Gegen die geplanten Grenzen sprach sich nur eine Landtagsfraktion aus.

Eine Maschine am Frankfurter Flughafen wird eingewiesen. - © © Fraport AG -

Eine Maschine am Frankfurter Flughafen wird eingewiesen. © Fraport AG

Hessens schwarz-grüne Landesregierung will bis zum Sommer 2016 ein Konzept zu Lärmobergrenzen am Frankfurter Flughafen vorlegen. Dies kündigte Wirtschafts-Staatssekretär Mathias Samson (Grüne) am Donnerstag im Landtag an. Im Wirtschaftsausschuss hatte die SPD-Opposition einen Antrag eingebracht, der bis spätestens Ende des Jahres Vorschläge der Regierung verlangte. Schwarz-Grün hat im Koalitionsvertrag Obergrenzen für Deutschlands größten Airport vereinbart.

Bei diesem sehr komplexen Thema werde die Regierung "keinen Schnellschuss" produzieren, sagte Samson. Der SPD-Abgeordnete Marius Weiß warf der Regierung vor, bisher untätig gewesen zu sein. Der CDU-Abgeordnete Walter Arnold wies dies zurück und sagte, an dem Thema werde seit einiger Zeit gearbeitet.

© dpa, Christoph Schmidt Lesen Sie auch: Lärmpausenmodell am Frankfurter Flughafen wird ab Ende April getestet

Wer wie die CDU stets für den Ausbau des Flughafens gewesen sei, könne schlecht jetzt Obergrenzen verlangen, meinte die Linke-Abgeordnete Janine Wissler. Den Grünen warf sie vor, beim Thema Flughafen alle früheren Positionen geräumt zu haben.

Die FDP sprach sich als einzige Fraktion gegen Obergrenzen aus. Dies werde zu Betriebsbeschränkungen am Flughafen führen, sagte der Abgeordnete Jürgen Lenders.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Dr. Stefan Schulte (Vorstandsvorsitzender Fraport AG), Karlheinz Weimar (Aufsichtsratsvorsitzender Fraport AG), Dr. Thomas Schäfer (hessischer Staatsminister der Finanzen), Uwe Becker (Bürgermeister der Stadt Frankfurt und Aufsichtsratsmitglied Fraport AG), Matias Wenzel (Baustellenleiter nach hessischer Bauordnung) und Prof. Christoph Mäckler (Architekt). Grundstein für drittes Terminal in Frankfurt gelegt

    Am Flughafen Frankfurt beginnt mit der Grundsteinlegung der Hochbau für den ersten Flugsteig am neuen Terminal 3. Der Ausbau am größten deutschen Flughafenstandort soll die Kapazitäten deutlich steigern - und ist nicht unumstritten.

    Vom 29.04.2019
  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus