Hessens FDP fordert Rückzug von Flughafen-Kritiker aus Fraport-Aufsichtsrat

09.01.2015 - 12:33 0 Kommentare

Der hessische Grünen-Politiker Kaufmann ist seit seinem Einzug in den Fraport-Aufsichtsrat wiederholt kritisiert worden. Jetzt hat ihn die Landes-FDP zum Rückzug aus dem Aufsichtsgremium aufgefordert.

Frank Kaufmann - © © Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag -

Frank Kaufmann © Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag

Der im vergangenen Jahr in den Fraport-Aufsichtsrat gewählte Landtagsabgeordnete Frank Kaufmann (Grüne) verstößt nach Ansicht der FDP gegen seine Treuepflicht. Die hessische Landtagsfraktion der Liberalen forderte den Flughafen-Kritiker am Freitag zum Rückzug aus dem Aufsichtsgremium auf. Andernfalls könne die Aktiengesellschaft zum Betrieb des Frankfurter Airports schweren Schaden nehmen, sagte der Abgeordnete Jürgen Lenders in Wiesbaden.

Äußerungen Kaufmanns zur Zukunft des Flughafens seien unverantwortlich und liefen den Interessen der Aktionäre zuwider. Lenders verwies darauf, dass Kaufmann weiterhin gegen den Bau des Terminals 3 kämpfe und damit die vom Vorstand bereits beschlossenen Unternehmensziele behindere. Nach den auch für Fraport geltenden Richtlinien dürfe aber ein Aufsichtsratsmitglied keine Interessenskonflikte haben.

Kaufmann war auf Betreiben der schwarz-grünen Regierung auf der Fraport-Hauptversammlung Ende Mai 2014 in das Kontrollgremium gewählt worden. Er folgte auf den FDP-Landtagsabgeordneten und früheren Vize-Ministerpräsidenten Jörg-Uwe Hahn. Das Land ist zusammen mit der Stadt Frankfurt größter Anteilseigner an Fraport. Seit seiner Wahl ist Kaufmann für Äußerungen wiederholt kritisiert worden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus