Hessen ernennt neuen Fluglärmbeauftragten

17.01.2012 - 16:13 0 Kommentare

Das hessische Wirtschaftsministerium hat Patrick Kirsch als neuen Fluglärmbeauftragten vorgestellt. Der Jurist und Pilot soll Bürgerbeschwerden nachgehen. Die Stelle war seit April 2011 vakant. Die Opposition spricht von einem «missglückten Wahlkampfmanöver».

Patrick Kirsch, Fluglärmbeauftragte der hessischen Landesregierung - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Patrick Kirsch, Fluglärmbeauftragte der hessischen Landesregierung © dpa /Fredrik von Erichsen

Der gelernte Jurist und Pilot Patrick Kirsch soll als neuer Landes-Beauftragter den Fluglärm verringern. Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) bezeichnete am Dienstag in Wiesbaden den seit Anfang des Monats amtierenden Beauftragten als «unabhängigen Anwalt» in Sachen Fluglärm. Der 42-Jährige sei nicht weisungsgebunden.

Der Beamte wird sich mit einem eigenen Büro am Flughafen um die Einhaltung der Flugrouten und um Lärmmessungen kümmern. Er nimmt auch Bürger-Beschwerden entgegen. Posch sprach von einem «weiteren Baustein» bei den Bemühungen der schwarz-gelben Regierung zur Reduzierung des Fluglärms.

Der Verkehrsminister räumte erneut «Kommunikationsdefizite» seit Eröffnung der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen im vergangenen Oktober ein. Die Stelle des Fluglärmbeauftragten, die es seit 1979 gibt, war seit April vergangenen Jahres im Wirtschaftsministerium vakant. Der bisherige Beauftragte war aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand gegangen.

Zur Reduzierung des Fluglärms seien «viele kleine Schritte» notwendig, sagte Kirsch. Seine Aufgabe werde «nicht ganz einfach sein», meinte der Fluglärmbeauftragte, der für mehr Sachlichkeit warb. Die seit Wochen anhaltenden Bürgerproteste seit Eröffnung der Nordwest-Landebahn hätten die Diskussion stark emotionalisiert. So habe das Thema Nachtflugverbot mit der für Nachtflüge nicht vorgesehenen neuen Landebahn nichts zu tun.

Der im südhessischen Langen aufgewachsene Kirsch studierte Jura in Frankfurt und arbeitete von 2003 bis 2009 als Luftfahrtreferent im saarländischen Wirtschaftsministerium. Danach war Flugbetriebsprüfer beim Luftfahrt-Bundesamt in Langen. Der ausgebildete Verkehrspilot fliegt derzeit gelegentlich auch Einsätze im Auftrag des ADAC.

Die SPD-Opposition nannte die Benennung Kirschs mit Blick auf die im März anstehende Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt ein «missglücktes Wahlkampfmanöver». Der neue Fluglärmbeauftragte habe weder Kompetenzen noch ein eigenes Team, kritisierte der Abgeordnete Gernot Grumbach. Kirsch müsse die Sorgen der Bürger ernst nehmen, verlangten die Grünen. Der frühere Amtsinhaber sei «mehr Lobbyist der Luftverkehrswirtschaft als Ombudsmann der lärmgeplagten Flughafenanrainer» gewesen, erklärte der Abgeordnete Frank Kaufmann.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Leitwerke der Lufthansa Group Airlines. Konsolidierung in Europa: Wettbewerb um jeden Preis?

    Gastbeitrag Die Konsolidierung unter den Fluggesellschaften läuft brutaler denn je. Aber wie zeitgemäß ist die landläufige Vorstellung von Wettbewerb eigentlich, wenn dieser nicht nachhaltig ist, fragt unser Gastautor Daniel Metz.

    Vom 04.04.2019
  • Dr. Stefan Schulte (Vorstandsvorsitzender Fraport AG), Karlheinz Weimar (Aufsichtsratsvorsitzender Fraport AG), Dr. Thomas Schäfer (hessischer Staatsminister der Finanzen), Uwe Becker (Bürgermeister der Stadt Frankfurt und Aufsichtsratsmitglied Fraport AG), Matias Wenzel (Baustellenleiter nach hessischer Bauordnung) und Prof. Christoph Mäckler (Architekt). Grundstein für drittes Terminal in Frankfurt gelegt

    Am Flughafen Frankfurt beginnt mit der Grundsteinlegung der Hochbau für den ersten Flugsteig am neuen Terminal 3. Der Ausbau am größten deutschen Flughafenstandort soll die Kapazitäten deutlich steigern - und ist nicht unumstritten.

    Vom 29.04.2019
  • Dauerschallpegel am Tag an den Flughäfen Berlin Tegel und Schönefeld. Hohe Hürden für individuelle Lärm-Entgelte am BER

    Die FBB möchte mit der Eröffnung des BER die Start- und Landeentgelte für jeden Flug einzeln berechnen, anhand der tatsächlich gemessenen Lärmemissionen. Ein komplexes Vorhaben, wie ein Blick auf Vorschriften und physikalische Zusammenhänge zeigt.

    Vom 13.06.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus