Helvetic künftig täglich nach Bari

19.07.2010 - 11:58 0 Kommentare

Helvetic Airways fliegt ab September täglich von Zürich nach Bari. Die Verbindung soll im Codesharing mit Swiss angeboten werden und als Feeder die Hub-Funktion des Flughafens Zürich stärken.

Helvetic Airways Fokker 100 - © © Helvetic Airways -

Helvetic Airways Fokker 100 © Helvetic Airways

Helvetic Airways bietet ab dem Herbst tägliche Flüge zwischen Zürich und Bari an. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, soll die Route ab dem 6. September täglich bedient werden.

Die Flüge mit der Nummer 2L310 sollen in Zürich immer um 18 Uhr starten und im italienischen Bari um 19.40 Uhr landen. Die Rückflüge mit der Nummer 2L311 verlassen Bari ab dem 7. September immer um 08.45 Uhr und erreichen Zürich um 10.35 Uhr.

Wie Helvetic Airways weiter mitteilte, werden die Flüge im Codesharing mit Swiss International Airlines angeboten. Dementsprechend vermarktet Swiss die Flüge unter ihren eigenen Flugnummern LX4820 und LX4821.

Mit diesem Feeder ab Bari soll die Hub-Funktion des Flughafens Zürich gestärkt werden, erklärte Helvetic. Die Flugzeiten seien daher auf die interkontinentalen und europäischen Verbindungen der Swiss abgestimmt.

Helvetic Airways betreibt derzeit sechs Fokker 100.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden A340-Maschinen (vermutlich aus dem Bestand der Cityline) werden laut Eurowings in eigener Bemalung abheben. Eurowings "übt" A340-Betrieb

    Die beiden A340-Flugzeuge der Lufthansa, die ab Sommer betrieben von Brussels für Eurowings auf die Langstrecke gehen, werden den Einsatz ab Februar zunächst üben. Dafür seien die Umläufe Düsseldorf-Wien und Düsseldorf-Palma de Mallorca als Linientraining vorgesehen, sagte ein Sprecher zu airliners.de.

    Vom 28.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Thomas Klühr. Monopolstellung für Swiss-Chef "völlig normal"

    Swiss dominiert mit ihrem Angebot den Flughafen Zürich - dieses Monopol sei für einen Home-Carrier "völlig normal", sagt Airline-Chef Klühr. Auch in der Preisdebatte stellt er sich schützend vor den Kranich-Konzern.

    Vom 04.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus