«viva!»

Helvetic führt Business Class ein

01.04.2011 - 12:33 0 Kommentare

Die schweizerische Fluggesellschaft Helvetic Airways hat auf ausgewählten Verbindungen ein Business-Class-Produkt eingeführt. Passagiere erhalten unter anderem mehr Tarif-Flexibilität, Zutritt zu Lounges, Priority Check-In und können mehr Freigepäck mitnehmen.

Mehr Service in der neuen Business Class der Helvetic Airways - © © Helvetic Airways -

Mehr Service in der neuen Business Class der Helvetic Airways © Helvetic Airways

Mit Beginn des Sommerflugplans 2011 offeriert Helvetic Airways auf ausgewählten Destinationen (Linien- und Charterdestinationen) eine Business Class unter dem Namen „viva!“. 

Wie die schweizerische Fluggesellschaft mitteilte, würden Kunden neben dem bisherigen Sitzabstand von 84 Zentimetern in der Fokker 100 von weiteren Vorteilen profitieren.

„Mit unserer Business Class „viva!“ kommen wir den Bedürfnissen von Geschäftsreisenden auf den Destinationen Bari, Cardiff und Rostock entgegen. Bereits diesen Sommer können auch Gäste auf einzelnen Charterflügen in den Genuss der neuen Business Class kommen“ meint Bruno Jans, CEO der Helvetic Airways AG.

Die Vorteile der neuen "viva!"-Business Class:

  • Flexibilität bei den Tarifkonditionen (Semiflex und Fullflex)
  • Erhöhung der Freigepäckgrenze auf 30kg sowie auf zwei Handgepäckstücke
  • Zutritt zu Business Class Lounges
  • Priority Check-in Desk
  • An die Flugzeit angepasste Verpflegung an Bord

 

Von: Helvetic Airways, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Flugbegleiterin bedient auf einem Lufthansa-Langstreckenflug Fluggäste in der Economy-Class. Bei welchen Airlines gibt es noch kostenloses Essen?

    Seit dem Aufkommen der Low-Cost-Carrier hat sich auch die Bordverpflegung stark verändert - und das bei allen Airlines. Doch die Unterschiede bei der Verpflegung in der Economy-Klasse sind weiter groß. Eine Übersicht.

    Vom 23.04.2018
  • Die Chefs von Ryanair und Lauda Motion, Michael O'Leary und Niki Lauda. Lauda Motion bleibt bei Veranstaltern buchbar

    Durch die Partnerschaft mit Ryanair ist Lauda Motion vom touristischen Vertrieb abgeschnitten. Trotzdem bleibt der Ferienflieger mit Reiseveranstaltern im Geschäft - durch eine Hintertür.

    Vom 02.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus