Erster A319

Helvetic baut Flotte aus

11.12.2012 - 09:40 0 Kommentare

Die schweizerische Charterfluggesellschaft Helvetic Airways hat die Übernahme eines ersten Airbus A319 in die bislang homogene Fokker-100-Flotte angekündigt. Erste Ziele für den neuen Jet stehen bereits fest.

Fokker 100 der Helvetic Airways - © © Helvetic Airways -

Fokker 100 der Helvetic Airways © Helvetic Airways

Helvetic Airways reagiert auf die steigende Nachfrage nach Charterflügen und will im kommenden Frühjahr einen ersten Airbus A319 in die Flotte integrieren. Der 130-Sitzer soll ab Bern und Genf auf Ferienflügen des Reiseveranstalters Kuoni vor allem in Richtung Griechenland eingesetzt werden, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Bislang betreibt Helvetic ausschließlich kleinere Fokker 100.

Kuoni plant, künftig alle Verbindungen ab Genf zu Mittelmeerdestinationen ausschließlich von Helvetic durchführen zu lassen. Auch Flüge, die bisher im Charterflugplan der Edelweiss zu finden waren, sollen künftig mit einer der sechs Fokker 100 beziehungsweise mit A319 der Helvetic durchgeführt werden.

Für die Flottenexpansion heuert Helvetic 25 zusätzliche Mitarbeiter an und beschäftigt damit insgesamt 225 Personen.

Von: airliners.de mit Patrick Kritzinger, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017
  • Flugzeug der Air Berlin. Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

    Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus