Erster A319

Helvetic baut Flotte aus

11.12.2012 - 09:40 0 Kommentare

Die schweizerische Charterfluggesellschaft Helvetic Airways hat die Übernahme eines ersten Airbus A319 in die bislang homogene Fokker-100-Flotte angekündigt. Erste Ziele für den neuen Jet stehen bereits fest.

Fokker 100 der Helvetic Airways - © © Helvetic Airways -

Fokker 100 der Helvetic Airways © Helvetic Airways

Helvetic Airways reagiert auf die steigende Nachfrage nach Charterflügen und will im kommenden Frühjahr einen ersten Airbus A319 in die Flotte integrieren. Der 130-Sitzer soll ab Bern und Genf auf Ferienflügen des Reiseveranstalters Kuoni vor allem in Richtung Griechenland eingesetzt werden, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Bislang betreibt Helvetic ausschließlich kleinere Fokker 100.

Kuoni plant, künftig alle Verbindungen ab Genf zu Mittelmeerdestinationen ausschließlich von Helvetic durchführen zu lassen. Auch Flüge, die bisher im Charterflugplan der Edelweiss zu finden waren, sollen künftig mit einer der sechs Fokker 100 beziehungsweise mit A319 der Helvetic durchgeführt werden.

Für die Flottenexpansion heuert Helvetic 25 zusätzliche Mitarbeiter an und beschäftigt damit insgesamt 225 Personen.

Von: airliners.de mit Patrick Kritzinger, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aktuell betreibt Delta Air Lines 30 A321-200: Die Airline erwägt die Bestellung von 100 Maschinen des Typs A321neo. Airbus sichert sich Großauftrag aus den USA

    Delta Air Lines hat 100 Airbus A321neo fest bestellt. Die Airline entscheidet sich damit für Airbus und und gegen Boeing. Erst im November konnten die Europäer den größten Auftrag der Unternehmensgeschichte verbuchen.

    Vom 14.12.2017
  • A320 in den Farben der LGW. LGW fliegt ab Dezember mit Airbussen

    Die Luftfahrtgesellschaft Walter bereedert die ersten ihrer Airbus-Mittelstreckenjets, die ab Dezember dann innerdeutsch im Wet-Lease für Eurowings abheben. Die Flugzeuge kommen von Air Berlin.

    Vom 16.11.2017
  • Die 100. an Emirates ausgelieferte A380 hat eine Sonderlackierung mit einem Porträtbild von Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, dem Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate. Emirates übernimmt ihre hundertsten A380

    Die A380 ist das große Sorgenkind von Airbus - noch bevor die Produktion profitabel ist, droht dem doppelstöckigen Jet womöglich das Ende. Nun gab es aber einen Grund zum Feiern.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus