Helvetic Airways übernimmt ersten Airbus A319

10.05.2013 - 19:11 0 Kommentare

Helvetic hat einen Airbus A319 übernommen. Die Maschine soll für einen schweizer Reiseveranstalter etliche Destinationen rund ums Mittelmeer bedienen. Bislang flog Helvetic mit einer reinen Fokker-100-Flotte.

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.
© Helvetic Airways

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.
© Helvetic Airways

Winglet eines Helvetic-A319 von innen.

Winglet eines Helvetic-A319 von innen.
© Helvetic Airways

Winglet eines Helvetic-A319.

Winglet eines Helvetic-A319.
© Helvetic Airways

Fokker 100 der Helvetic Airways

Fokker 100 der Helvetic Airways
© Helvetic Airways

Der erste Airbus A319 für Helvetic Airways ist Anfang der Woche erstmals in Zürich gelandet. Eigentlich sollte das Flugzeug bereits Ende vergangener Woche die ersten Flüge für Helvetic absolvieren, hing aber noch einige Tage länger als geplant im Zoll fest.

Mit der weiteren Maschine reagiere man auf die gute Auslastung der bestehenden Flotte hundertsitziger Fokker 100, teilte Helvetic Airways mit. Zudem könne man mit dem neuen Flugzeugtypen erstmals auch das 130- bis 140-Platz-Segment am Markt bedienen sowie eine höhere Reichweite anbieten.

Für den schweizer Reiseveranstalter Kuoni fliegt Helvetic nun mit ihrem ersten Airbus Destinationen rund um das Mittelmeer an. Rhodos, Heraklion, Kos, Fuerteventura/Arecife, Larnaca, Antalya, Hurghada und Sharm el Sheikh stehen ab Zürich Genf auf dem Plan. Rhodos, Heraklion und Kos werden zudem auch von Bern bedient.

Die Maschine mit der Seriennummer 1886 wurde vor rund zehn Jahren von Airbus an Air Canada ausgeliefert, flog dann für die arabische Nasair bevor sie nun in Sofia für den Einsatz bei Helvetic umgerüstet, neu lackiert und auf HB-JVK umregistriert in die Schweiz überführt wurde.

Helvetic Airways betreibt eine Flotte aus sechs Fokker 100. Drei Flugzeuge stehen im Rahmen einer ACMI-Partnerschaft langfristig im Dienst der Swiss. Drei weitere Fokker 100 setzt Helvetic im eigenen Linien- und Chartergeschäft ein. Der A319 ergänzt diesen Bereich. Für das weitere Flugzeug wurden den Angaben nach 25 Mitarbeiter neu eingestellt, so dass Helvetic Airways insgesamt nun 225 Mitarbeiter beschäftigt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bislang ist im Airbus-Werk in Tianjin die Endmontage der A320 beheimatet. Airbus-Werk in China liefert nun auch A330 aus

    Im Airbus-Werk in Tianjin werden nun auch Flugzeuge des Typs A330 lackiert und ausgeliefert. Die Anlage wird mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und soll bis Anfang 2019 zwei Flugzeuge im Monat ausliefern.

    Vom 20.09.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017
  • A350-941 von Airbus: Das Modell hebt seit Ende 2014 ab. Umbestellung bringt Airbus über eine Milliarde Dollar ein

    Airbus hat einen Großauftrag für seinen Maschinentyp A350 XWB von United Airlines erhalten. Sie sollen ältere, weniger effiziente Flugzeuge ersetzen, teilten die Unternehmen mit. Dabei wird ein ursprünglicher Auftrag in 45 Maschinen des Typs A350-900 umgewandelt. Der Listenpreis der Bestellung ändert sich von 12,6 auf 14 Milliarden Dollar.

    Vom 07.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus