Helvetic Airways übernimmt ersten Airbus A319

10.05.2013 - 19:11 0 Kommentare

Helvetic hat einen Airbus A319 übernommen. Die Maschine soll für einen schweizer Reiseveranstalter etliche Destinationen rund ums Mittelmeer bedienen. Bislang flog Helvetic mit einer reinen Fokker-100-Flotte.

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.
© Helvetic Airways

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.

Airbus A319 in der Farben der Helvetic Airways.
© Helvetic Airways

Winglet eines Helvetic-A319 von innen.

Winglet eines Helvetic-A319 von innen.
© Helvetic Airways

Winglet eines Helvetic-A319.

Winglet eines Helvetic-A319.
© Helvetic Airways

Fokker 100 der Helvetic Airways

Fokker 100 der Helvetic Airways
© Helvetic Airways

Der erste Airbus A319 für Helvetic Airways ist Anfang der Woche erstmals in Zürich gelandet. Eigentlich sollte das Flugzeug bereits Ende vergangener Woche die ersten Flüge für Helvetic absolvieren, hing aber noch einige Tage länger als geplant im Zoll fest.

Mit der weiteren Maschine reagiere man auf die gute Auslastung der bestehenden Flotte hundertsitziger Fokker 100, teilte Helvetic Airways mit. Zudem könne man mit dem neuen Flugzeugtypen erstmals auch das 130- bis 140-Platz-Segment am Markt bedienen sowie eine höhere Reichweite anbieten.

Für den schweizer Reiseveranstalter Kuoni fliegt Helvetic nun mit ihrem ersten Airbus Destinationen rund um das Mittelmeer an. Rhodos, Heraklion, Kos, Fuerteventura/Arecife, Larnaca, Antalya, Hurghada und Sharm el Sheikh stehen ab Zürich Genf auf dem Plan. Rhodos, Heraklion und Kos werden zudem auch von Bern bedient.

Die Maschine mit der Seriennummer 1886 wurde vor rund zehn Jahren von Airbus an Air Canada ausgeliefert, flog dann für die arabische Nasair bevor sie nun in Sofia für den Einsatz bei Helvetic umgerüstet, neu lackiert und auf HB-JVK umregistriert in die Schweiz überführt wurde.

Helvetic Airways betreibt eine Flotte aus sechs Fokker 100. Drei Flugzeuge stehen im Rahmen einer ACMI-Partnerschaft langfristig im Dienst der Swiss. Drei weitere Fokker 100 setzt Helvetic im eigenen Linien- und Chartergeschäft ein. Der A319 ergänzt diesen Bereich. Für das weitere Flugzeug wurden den Angaben nach 25 Mitarbeiter neu eingestellt, so dass Helvetic Airways insgesamt nun 225 Mitarbeiter beschäftigt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018
  • Leitwerke von Swiss und Lufthansa Lufthansa investiert in neue Maschinen

    Lufthansa bestellt 16 neue Flugzeuge - auch um die Lieferprobleme bei Airbus auszugleichen. Swiss und Lufthansa Cargo bekommen jeweils zwei Boeing-Maschinen.

    Vom 08.05.2018
  • Airline-Chef Karsten Balke vor einem Airbus A319 auf dem Airbus Gelände in Hamburg. Germania konkretisiert Umflottung

    Der Flottenumbau bei Germania schreitet voran: Den ersten Airbus A320neo übernimmt die Airline im Januar 2020. Wann die letzte Boeing 737 ausgemustert wird, ist nun ebenfalls klar.

    Vom 24.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus