Zwei weitere Fokker

Helvetic Airways baut Flotte aus

30.03.2010 - 17:15 0 Kommentare

Helvetic Airways will ihre Flotte um zwei weitere Fokker 100 ergänzen. Damit einhergehend wird auch der Personalbestand des Unternehmens erweitert, wie die Schweizer Fluggesellschaft am Dienstag mitgeteilte.

Helvetic Airways Fokker 100 - © © Helvetic Airways -

Helvetic Airways Fokker 100 © Helvetic Airways

Die schweizer Helvetic Airways hat angekündigt, zwei weitere Fokker 100 in ihre Flotte zu integrieren. Die Maschinen kommen von der Air-France-Tochter Regional. Bisher betreibt die Airline bereits vier Maschinen dieses Typs.

Die neuen Flugzeuge sollen ab Mai/Juni vor allem im Charter- und Liniengeschäft eingesetzt werden. Zuvor werden die Kabinen noch auf Helvetic-Standard ausgebaut.

Im Zusammenhang mit der Flottenerweiterung werde die Belegschaft der Airline in den kommenden Monaten um 30 Vollzeitstellen auf 150 Mitarbeiter erweitert. Die Rekrutierung und Ausbildung des fliegenden Personal sei in vollem Gange, hieß es.

„Einerseits wird Helvetic Airways erfahrene Piloten rekrutieren, andererseits profitieren wir von der engen Zusammenarbeit mit der Flugschule Horizon Swiss Flight Academy“, erklärte Tobias Pogorevc, Chief Financial Officer der Helvetic Airways.

Wie Helvetic Airways weiter mitteilte, konnte sie im aktuellen Geschäftsjahr 2009/2010, das Ende März abgeschlossen wird, ihre Passagierzahlen und die Auslastung der Maschinen steigern. Im Geschäftsjahr 2008/2009 hatte die Airline nach eigenen Angaben über 500.000 Fluggäste befördert.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Illustration einer Boeing 787 in Turkish-Airlines-Farben. Turkish Airlines will Boeing-Dreamliner bestellen

    Turkish Airlines hat eine Absichtserklärung zum Kauf von 40 Boeing 787-9 bekannt gegeben. Medienberichten zufolge ist die Airline auch an 40 Airbus A350 interessiert, um ihre Langstreckenflotte zu modernisieren und zu ergänzen.

    Vom 25.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017
  • Flugzeug der Air Berlin. Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

    Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus