Sanierungsplan

Hello vor Neustart?

22.11.2012 - 15:22 0 Kommentare

Die insolvente Chartergesellschaft Hello will wieder abheben. Zuvor braucht die schweizerische Airline aber einen neuen Investor und diplomatisches Geschick bei den Angestellten.

Hello Airbus A320 - © © AirTeamImages.com - Martin Third

Hello Airbus A320 © AirTeamImages.com /Martin Third

Die insolvente Charterfluggesellschaft Hello könnte einem Bericht der "Basler Zeitung" nach in Kürze wieder abheben. So soll ein neuer Investor gefunden worden sein, der bereit ist, der insolventen Airline frisches Kapital zur Verfügung zu stellen.

Auch die Belegschaft stünde laut dem Bericht vor tiefgreifenden Veränderungen. So sollen bis Ende des Monats 75 der 155 Mitarbeiter gekündigt werden. Die übrigen müssten einen Gehaltsverzicht in Höhe von zehn Prozent akzeptieren.

Auch ein Umzug von Basel nach Zürich steht zur Debatte. Die Frist der Nachlassstundung läuft dann ebenfalls ab. Die Flotte soll dabei von vier Airbus A320 auf zwei, im Sommer möglicherweise drei, A320 verkleinert werden.

Hello wurde 2004 vom ehemaligen Crossair-Gründer Moritz Suter ins Leben gerufen. Im Oktober stellte das Unternehmen ihren Flugbetrieb ein, nachdem ein deutscher Großkunde weggebrochen war. Laut CEO Robert Somers seien jedoch gefälschte Finanz-Reports des ehemaligen Chief Financial Officers (CFO) entscheidend gewesen.

Von: airliners.de mit Jan Gruber, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus