Hedgefonds drängt EADS zum Verkauf von Dassault-Beteiligung

06.08.2013 - 08:04 0 Kommentare

Ein britischer Hedgefond hat EADS aufgefordert, eine Beteiligung am Dassault-Konzern zu verkaufen. Das Kapital werde nicht gut genutzt. Mit dem Geld solle EADS Aktien zurückkaufen oder eine Sonderdividende ausschütten.

Thomas Enders, Vorstandsvorsitzender von EADS. - © © dpa - Kay Nietfeld

Thomas Enders, Vorstandsvorsitzender von EADS. © dpa /Kay Nietfeld

Der britische Hedgefonds TCI drängt die Airbus-Mutter EADS nach einem Zeitungsbericht zum Verkauf ihrer 46-prozentigen Beteiligung am französischen Konkurrenten Dassault. Wie die «Financial Times» (FT/Montag) schreibt, hat der Fonds EADS-Konzernchef Tom Enders in einem Brief aufgefordert, die rund vier Milliarden Euro schweren Anteile umgehend abzugeben.

Mit der Beteiligung an dem Konkurrenten, der unter anderem den Kampfjet Rafale baut, werde das EADS-Kapital nicht gut genutzt. Mit dem Geld solle der Konzern Aktien zurückkaufen oder an seine Anteilseigner eine Sonderdividende ausschütten. TCI (The Children's Investment Fund) hält nach eigenen Angaben deutlich mehr als ein Prozent der EADS-Anteile.

EADS selbst habe den Brief nicht kommentieren wollen, schreibt die «FT». Aus dem Umfeld sei aber zu hören, dass es an strategischen Synergien mit Dassault mangele, heißt es in der Zeitung, der das Schreiben vorlag. Allerdings macht auch die neue Aktionärsstruktur einen Dassault-Verkauf laut «FT» schwierig: Denn obwohl Paris nur noch zwölf Prozent an EADS hält, habe die Regierung ein Mitspracherecht bei schwerwiegenden Entscheidungen des Konzerns über seine Dassault-Beteiligung. Paris habe außerdem ein Vorkaufsrecht.

Ein Regierungssprecher sagte laut «FT», man habe von dem Brief noch keine Kenntnis. Enders hatte erst vergangene Woche angekündigt, den Konzern kräftig umzubauen und künftig nach der Flugzeug-Tochter Airbus zu benennen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus