Hauptstadtflughafen schreibt Terminal für Billigflieger aus

07.03.2016 - 10:01 0 Kommentare

Knapp ein halbes Jahr nach den ersten Planungen für ein Billigflieger-Terminal am neuen Hauptstadtflughafen BER haben die Betreiber den Bau nun ausgeschrieben. Für 200 Millionen Euro soll es bis 2019 entstehen.

Blick auf den neuen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit dem Nord Pier (rechts). - © © dpa - Patrick Pleul

Blick auf den neuen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit dem Nord Pier (rechts). © dpa /Patrick Pleul

Der Hauptstadtflughafen BER soll einem Bericht zufolge ein weiteres Terminal erhalten. Wie der "Spiegel" berichtete, soll bis 2019 ein eigenes Terminal für Billigflieger entstehen. "Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH beabsichtigt, im Bereich des Piers Nord ein neues Terminal durch einen Totalübernehmer (TÜ) planen und errichten zu lassen", heißt es in dem am 20. Februar veröffentlichten Dokument. Demnach müsse der Auftragnehmer "komplett auf eigenes Risiko" arbeiten, schrieb der "Spiegel".

Die voraussichtlichen Kosten beliefen sich auf 200 Millionen Euro, berichtete das Magazin unter Berufung auf den Aufsichtsrat. Die Flughafengesellschaft habe Ende Februar einen entsprechenden Planungsauftrag europaweit ausgeschrieben.

Im Gegensatz zum pannengeplagten Hauptterminal soll das neue Gebäude laut "Spiegel" nicht unter der Regie der Flughafengesellschaft gebaut werden, sondern von einem Generalübernehmer, der das komplette Risiko alleine tragen soll.

Der Aufsichtsrat hatte das zusätzliche Terminal bereits am 25. September 2015 beschlossen. Der Hauptstadtflughafen selbst soll nach jahrelangen Verzögerungen im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen.

© dpa, Patrick Pleul Lesen Sie auch: BER wird mit 65-Millionen-Euro-Paket erweitert

Pro Jahr sollen in dem neuen Terminal rund acht Millionen Fluggäste abgefertigt werden können, wie der "Spiegel" weiter schreibt. Das neue Terminal soll Teile des Flughafens Schönefeld ersetzen, der wegen des bis 2023 geplanten Baus des neuen Regierungsflughafens seine Kapazitäten verringern muss.

Der BER befindet sich seit 2006 im Bau, die zunächst für Juni 2012 geplante Eröffnung scheiterte bislang an umfangreichen Bau- und Planungsmängeln. Gleichzeitig erhöhten sich die Kosten deutlich. Durch die Verzögerung ist auch der Bau des Regierungsterminals um Jahre im Rückstand. Die Bundesregierung dringt auf eine Fertigstellung spätestens fünf Jahre nach der BER-Eröffnung. Im Streit um den neuen Regierungsairport will der Aufsichtsrat der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft am Freitag, 11. März, zu einer Sondersitzung zusammenkommen.

Von: gk, AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Am BER soll billiger gebaut werden

    Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird jetzt der Ausbau geplant - jedoch für weniger Geld. Flughafenchef Lütke Daldrup muss derweil zu Beraterverträgen Stellung beziehen.

    Vom 23.05.2017
  • Thomas Heilmann ist CDU-Kreisvorsitzender im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf. CDU-Politiker fordert dritte Bahn für BER

    Der BER braucht nach Auffassung von Ex-Senator Thomas Heilmann eine dritte Startbahn mit 24-Stunden-Flugbetrieb. "Der Ausbau des BER muss dringend kommen", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel". Im vergangenen Jahr war ein Volksbegehren gegen eine dritte Piste gescheitert.

    Vom 26.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus