Bauaufsicht stoppt Arbeiten am BER

21.09.2015 - 17:17 0 Kommentare

Baustopp am BER: Die zuständige Behörde hat die Arbeiten in der Haupthalle einstellen lassen. Der Grund: Die Decke des neuen Terminals wird viel mehr belastet als angenommen.

Das Terminal des künftigen Hauptstadtflugahfens BER - © © dpa - Bernd Settnik

Das Terminal des künftigen Hauptstadtflugahfens BER © dpa /Bernd Settnik

Am Hauptstadtflughafen BER hat die zuständige Behörde die Bauarbeiten in der Haupthalle gestoppt. Grund seien "erhebliche Überschreitungen" von Gewichtsbelastungen im Gebäudedach, teilte der Landkreis Dahme-Spreewald jetzt mit. Der Baustopp werde frühestens aufgehoben, wenn ein Prüfingenieur die Standsicherheit nachgewiesen habe.

Aufgrund von Statikproblemen am Dach war bereits am Freitag ein Teil des BER-Terminals gesperrt worden. In drei von 20 Deckenabschnitten seien zu schwere Rauchgasventilatoren eingebaut worden, so die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Dies sei offensichtlich vor dem dann geplatzten Eröffnungstermin Mitte 2012 geschehen. Laut "Bild" sind die Plattformen für Rauchgasventilatoren teilweise mit mehr als 4000 Kilogramm statt mit den genehmigten 2000 Kilogramm belastet worden.

© dpa, Soeren Stache Lesen Sie auch: BER-Flughafenbau wurde unzureichend überwacht

Der Regierende Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratschef Michael Müller hatte erst im vergangenen Dezember auf eine Anfrage des Abgeordneten Martin Delius (Piratenpartei) geantwortet, dass im Terminal keine zu hohen Deckenlasten festgestellt wurden. "Gut, dass wenigstens das Bauordnungsamt im Landkreis Dahme-Spreewald seine Arbeit macht", sagte jetzt Delius, der den Berliner Flughafen-Untersuchungsausschuss leitet.

Kritik aus der Politik

"Es drohen weitere Millionenkosten und Verzögerungen, wenn das Dach des Terminals verstärkt werden muss", sagte Andreas Otto, Grünen-Obmann im BER-Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. "Es rächt sich einmal mehr, dass der BER-Aufsichtsrat im Sommer 2012 völlig unüberlegt dem Generalplaner kündigte."

Der CDU-Abgeordnete Stefan Evers attestierte der Geschäftsführung um Flughafenchef Karsten Mühlenfeld ein ernstes Kommunikationsproblem. "Es kann nicht angehen, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats erst die Zeitung lesen müssen, um von derart gravierenden neuen Problemen am BER zu erfahren."

Wegen schwerer Bau- und Planungsmängel bei der Brandschutzanlage konnte der Flughafen im Juni 2012 nicht in Betrieb gehen. In den Wochen zuvor hatten die Verantwortlichen versucht, die letzte Bauphase zu beschleunigen. Wie inzwischen bekannt ist, ging dabei einiges durcheinander, etwa bei der Kabelverlegung.

Aufsichtsrat beschäftigt sich bald mit dem Dach

An diesem Freitag tagt der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft und wird sich dem Vernehmen nach auch mit diesem Thema beschäftigen. Ob das Problem die geplante Eröffnung des Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 gefährdet, ist noch unklar.

Flughafenchef Mühlenfeld hatte kürzlich eingeräumt, dass der Bau nicht wie geplant im März 2016 fertig wird. Grund dafür sind Verzögerung durch die Insolvenz des Gebäudeausrüsters Imtech Deutschland GmbH.

Von: ch, dpa, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der Flughafen Berlin-Schönefeld aus der Vogelperspektive. Berlin will U-Bahn zum Flughafen BER prüfen

    In Berlin soll die Verkehrsanbindung des künftigen Großflughafens BER verbessert werden. Der Senat will eine Verlängerung der U-Bahnlinie U7 prüfen lassen - allerdings nicht bis zum neuen Hauptterminal.

    Vom 08.05.2018
  • Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup, erläutert seinen "Masterplan 2040". Neues Terminal 2 am BER schafft Billigflieger-Kapazitäten

    Der Flughafen BER wird schon vor der Eröffnung weiter ausgebaut. Jetzt präsentierte die Flughafengesellschaft Details zum neuen Terminal 2. Mit dem neuen Zweckbau soll sich die Kapazität vor allem für Billigfluglinien deutlich erhöhen.

    Vom 02.05.2018
  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU): "Ich bin ein Fan von Tegel." Verkehrsminister Scheuer zu Tegel: "Die Uhr tickt"

    Verkehrsminister Scheuer will schnell mit den Verantwortlichen über einen Fortbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel sprechen. Denn sonst stünde die Hauptstadt womöglich ab 2019 ohne Airport da. Der Senat kontert.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus