Hannovers Flughafen-Chef befüchtet "ILA-Tod auf Raten"

18.01.2016 - 10:47 0 Kommentare

Die ILA Berlin Air Show braucht eine Neuausrichtung, sagt der Chef des Flughafens Hannover, Raoul Hille. Das jetzige Konzept sei in seinen Augen "ein Tod auf Raten".

Raoul Hille, Geschäftsführer der Flughafen Hannover Langenhagen GmbH - © © Flughafen Hannover  -

Raoul Hille, Geschäftsführer der Flughafen Hannover Langenhagen GmbH © Flughafen Hannover

Der Chef des Flughafens Hannover hat harsche Kritik am Konzept der ILA Berlin Air Show geäußert. "Für mich ist das ein Tod auf Raten, wenn es keine Neuausrichtung gibt", sagte jetzt Raoul Hille. Hannover beherbergte die ILA von 1957 bis 1990. "Bei Berlin habe ich das Gefühl, dass die ILA so etwas wie ein ungeliebtes Kind ist. Als die ILA noch in Hannover stattfand, war das eine willkommene Herzensangelegenheit", sagte Hille jetzt der Deutschen Presse-Agentur. Die Dauer der Messe in diesem Jahr wurde um zwei Tage gekürzt.

Vor fünf Jahren seien Versuche, die ILA wieder nach Hannover zu holen, gescheitert. Sie findet alle zwei Jahre statt, das nächste Mal vom 1. bis 4. Juni 2016 auf dem Gelände neben der Südbahn des künftigen Hauptstadtflughafens in Schönefeld. Die Verkürzung entspreche dem Wunsch der Aussteller und Fachbesucher nach einer Straffung des Programms, hatten die Organisatoren erklärt. Sie habe nichts mit nachlassendem Interesse zu tun. Privatleute können die ILA nur noch an zwei statt bisher drei Tagen besuchen. Sie gilt als wichtigste Fachmesse der Luft- und Raumfahrtindustrie in Deutschland. Nach den Messen im französischen Le Bourget und im britischen Farnborough ist sie die Nummer drei der Luftfahrtschauen in Europa.

© dpa, Wolfgang Kumm Lesen Sie auch: Luftfahrtmesse ILA fällt 2016 deutlich kürzer aus

Veranstalter der ILA sind der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) und die Messe Berlin GmbH. Nach einer entsprechenden Rahmenvereinbarung mit Berlin und Brandenburg soll die ILA bis 2020 alle zwei Jahre auf dem Gelände in Selchow abgehalten werden. Zur Zeit gibt es zudem Pläne für ein mögliches Verteilzentrum für Flüchtlinge auf dem Messegelände.

Bei der jüngsten Auflage 2014 hatte die ILA rund 227.000 Besucher angelockt. Das waren etwas weniger als zwei Jahre zuvor, als zirka 230.000 Besucher gezählt worden waren. rund Mit 120o Ausstellern aus 40 Ländern hatte die Messe 2014 die zweithöchste Beteiligung in ihrer 105-jährigen Geschichte verzeichnet. Rund 300 Fluggeräte wurden in Schönefeld südöstlich von Berlin bei der sechstägigen ILA Berlin Air Show präsentiert. Partnerland war die Türkei.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Air-Berlin-Chef zweifelt am Drehkreuz Tegel

    Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann hat Kritik am Airport Berlin-Tegel als Drehkreuz geäußert. Die Umsteiger im Europa-Verkehr kosten die Airline demnach Millionen. Beim Ausbau der Langstrecke setzt Air Berlin bereits auf einen anderen Standort.

    Vom 21.06.2017
  • Ein Flugzeug der Air Berlin steht im Regen. Darum braucht Air Berlin Hilfe vom Staat

    Air Berlin stellt einen Antrag für eine Bürgschaftsprüfung. Am Ende könnten Staatsgelder die angeschlagene Airline retten. Doch eigentlich hat sie schon einen "Letter of Support" von Etihad – wie passt das zusammen?

    Vom 09.06.2017
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa Group droht ihren Drehkreuzen

    Die Lufthansa streitet mit Fraport über ein Gebührenmodell, das Billigkonkurrenten wie Ryanair begünstigt. Kranich-Vorstand Harry Hohmeister legt noch einmal nach. Die Warnung geht aber nicht nur an Frankfurt.

    Vom 09.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus