Passagiere dürfen im Flugzeug Handys und Laptops länger benutzen

09.12.2013 - 16:59 0 Kommentare

Wer im Flugzeug sitzt, muss Handy und Laptop ausschalten - für die Sicherheit. Das Verbot wird in der EU nun gelockert. Im Flugmodus dürfen elektronische Geräte auch während Start und Landung anbleiben. Telefongespräche über den Wolken bleiben aber Tabu.

 Im Flugmodus geht einiges: Telefonieren können Handybesitzer so zwar nicht, Musik hören oder Fotografieren dagegen schon.  - © © dpa - Franziska Koark

Im Flugmodus geht einiges: Telefonieren können Handybesitzer so zwar nicht, Musik hören oder Fotografieren dagegen schon. © dpa /Franziska Koark

Handy und Laptop im Flugzeug

In Europa dürfen Passagiere im Flugzeug künftig Handy und Computer auch bei Start und Landung eingeschränkt benutzen. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) erlaubte heute den Gebrauch elektronischer Geräte im Flugmodus auch in der Start- und Landephase. Das teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Die Sende- und Empfangsfunktion ist in diesem Modus ausgeschaltet. Die EASA hatte Mitte November angekündigt, neue Sicherheitsempfehlungen zur Nutzung von persönlichen elektronischen Geräten veröffentlichen zu wollen.

Europas Reisende können also auch in Zukunft an Bord nicht ungehemmt telefonieren oder im Internet surfen. Schwere Laptops müssen Passagiere vor dem Start gut verstauen. In den USA ist es Fluggästen bereits erlaubt, Telefone und Tablets auch während der Starts und Landungen anzulassen.

Die EU-Experten prüfen, ob Handytelefonate an Bord erlaubt werden könnten und wollen 2014 Ergebnisse vorlegen. Die neuen Regeln gelten nur für europäische Fluggesellschaften, Airlines mit Sitz außerhalb der EU sind daran nicht gebunden. Da die Leitlinien der EASA eine Empfehlung darstellen, ist es nun Sache der Unternehmen, diese umzusetzen. Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Fluglinien in den nächsten Wochen ihre Vorschriften lockern. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft entscheidet jede Fluggesellschaft selbst, ob wann und sie die europäische Empfehlung verwirklicht.

Crew kann jederzeit das Ausschalten verlangen

Bisher mussten Passagiere Computer und Handy bei Start und Landung sowie auf dem Rollfeld ganz ausschalten, um die Flugzeugelektronik nicht zu stören. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas verwies aber darauf, dass die Flugbesatzung entscheide und jederzeit das Ausschalten aller Geräte verlangen könne: «Sicherheit geht vor. Es ist der Pilot und die Crew, die die Entscheidung treffen müssen.»

Die EU-Kommission lässt prüfen, ob bald auch das Handyverbot fallen könnte. «Heute war nur der erste Schritt», sagte Kallas. Kritiker monieren, dass telefonierende Passagiere ein Ärgernis für Mitreisende seien. Auch Kommissar Kallas mahnte: «Das Flugzeug ist der letzte ruhige Ort der Welt, wo die Leute nicht mit dem iPhone telefonieren.»

Europa zieht mit dieser Entscheidung nach. In den USA hatte die US-Telekomaufsicht FCC Passagieren bereits erlaubt, Telefone und Tablets auch während der Starts und Landungen eingeschaltet zu lassen. Und die USA gehen noch weiter: Die FCC will die Internet-Nutzung im Flugzeug ausweiten - dann würden Telefongespräche über den Wolken zum Alltag. «Es ist an der Zeit, unsere veralteten und strikten Regeln zu überprüfen», hatte die FCC dies begründet. In der Debatte hatte die Lufthansa zuletzt erklärt, Handytelefonate über den Wolken auch weiter zu verbieten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Fluggesellschaft Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »