Hamburg setzt wieder Körperscanner ein

26.03.2013 - 16:32 0 Kommentare

Die Bundespolizei im Flughafen Hamburg hat erneut einen Körperscanner in Betrieb genommen. Doch nicht alle Reisenden müssen ihn passieren.

Körperscanner am Flughafen Hamburg

Körperscanner am Flughafen Hamburg
© Flughafen Hamburg

Eine Frau steht in einem Bodyscanner

Eine Frau steht in einem Bodyscanner
© Bundespolizei

Ein Piktogramm an einem Bodyscanner markiert die Bereiche zur Nachkontrolle

Ein Piktogramm an einem Bodyscanner markiert die Bereiche zur Nachkontrolle
© Bundespolizei

Gut anderthalb Jahre nach einem ersten gescheiterten Versuch setzt die Bundespolizei am Hamburger Flughafen erneut einen Körperscanner ein. Das weiterentwickelte Gerät wird seit Montag für die Sicherheitskontrolle von Fluggästen mit Ziel USA bereitstehen, teilte die Bundespolizei in Potsdam mit. Die Kontrolle durch den Körperscanner sei für die Reisenden freiwillig.

Der neue Apparat gebe keine realistischen Körperbilder des Fluggastes wieder, sondern markiere an einem Strichmännchen-Bild auf dem Monitor die am Körper nachzukontrollierenden Bereiche. Auch eine Unterscheidung zwischen Mann und Frau sei auf dem dargestellten Piktogramm nicht möglich. Die Geräte arbeiten mit aktiver Millimeterwellentechnologie, welche keine gesundheitlichen Auswirkungen haben soll.

Als erster deutscher Flughafen setzt Frankfurt seit November vergangenen Jahres Körperscanner für USA-Reisende im regulären Betrieb ein. Bei dem zehnmonatigen Probelauf zweier Geräte in Hamburg 2010/2011 hatte es häufig Fehlalarme gegeben, die aufwendige Nachkontrollen notwendig machten.

Die Bundespolizei will noch in diesem Jahr weitere Flughäfen mit den Geräten für die Luftsicherheitskontrolle von Fluggästen ausstatten.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gepäckstücke in der Sicherheitsschleuse des Flughafens Frankfurt. Kötter in Düsseldorf: Beteiligte treffen sich

    Seit Wochen hakt es immer wieder an den Fluggastkontrollen am Airport Düsseldorf: Der Sicherheitsdienstleister Kötter kämpft mit Personalmangel. Nun soll ein Gespräch zwischen den Beteiligten eine Lösung bringen.

    Vom 20.10.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen. Behörde prüft Kötter-Dienstpläne

    Bis zu 13 Stunden arbeiten Sicherheitsmitarbeiter von Kötter eigenen Aussagen zufolge pro Schicht am Flughafen Köln/Bonn. Nun reagiert die Bezirksregierung auf die Vorwürfe des Personals. Die Gewerkschaft Verdi begrüßt dies.

    Vom 04.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus