Rückzug aus Weeze

Hamburg International in Turbulenzen?

19.10.2010 - 18:58 0 Kommentare

Hamburg International hat offenbar finanzielle Probleme. Gerüchten zufolge könnte der Flugbetrieb bereits in dieser Woche eingeschränkt werden. Fest steht, dass die Basis Weeze zum Januar aufgegeben wird.

Hamburg International Airbus A319 - © © Hamburg International -

Hamburg International Airbus A319 © Hamburg International

Die deutsche Ferienfluggesellschaft Hamburg International hat offenbar mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Die Airline suche derzeit dringend nach neuen Investoren, um den Flugbetrieb aufrecht halten zu können, rumort es bereits seit einigen Wochen in der Branche.

Ab dieser Woche soll es nun den Gerüchten zufolge zu ersten Kürzungen im Flugplan kommen. Ein namhafter Reiseveranstalter habe sich allerdings dafür eingesetzt, die Auswirkungen auf die laufende Ferienzeit so gering wie möglich zu halten.

Verschiedene Reiseveranstalter sollen bereits über eine geplante Ausdünnung im Flugplan informiert worden sein und fragen entsprechend andere Airlines an. Flugpläne verschiedener Flughäfen zeigen bereits für morgen (Mittwoch) auf etlichen Hamburg-International-Flügen einen Operator-Wechsel an. 

Rückzug aus Weeze

Hamburg International schweigt derweil zu den Berichten. Bestätigt ist lediglich, dass die Basis in Weeze zum Januar 2011 aufgegeben wird.

Seit Mai 2009 hat die Airline dort einen Airbus A319 stationiert, der zuletzt sechs Destinationen bediente. Offiziell wird die Aufgabe der Basis nahe der deutsch-niederländischen Grenze mit der von der Bundesregierung geplanten Luftverkehrsabgabe begründet.

Die Airline hatte auch schon im letzten Winter die Flüge ab Weeze ausgedünnt, teilte der Flughafen gegenüber airliners.de mit. Der Reiseveranstalter Alltours sei zum Sommer 2011 nun allerdings für seine Kontingente ab Weeze auf Air Berlin umgestiegen. Auf einer Pressekonferenz bestätigte Alltours heute die Umschichtungen.

Hamburg International ist eine unabhängige deutsche Charterfluggesellschaft. Die 1998 gegründete Airline mit derzeit rund 300 Mitarbeitern und neun Flugzeugen betreibt acht Basen (Berlin, Friedrichshafen, Hamburg, Köln/Bonn, München, Saarbrücken, Stuttgart sowie Weeze). Die Flotte wird zur Zeit von Boeing 737 auf Airbus A319 umgestellt. Im kommenden Jahr soll die letzte Boeing ausgeflottet werden, während zwei fabrikneue A319 hinzukommen. Die Kapazitäten werden in erster Linie von Reiseveranstaltern abgenommen. Zudem ist die Airline stark im so genannten ethnischen Verkehr tätig. Zusätzlich werden Sitzplätze auch direkt verkauft.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Sun-Express-Chef Jens Bischof im Interview mit airliners.de "Ein großer Teil der Konsolidierung ist Rightsizing"

    Interview Sun-Express-Chef Jens Bischof spricht im airliners-de-Interview über die Eurowings-Langstrecke in Frankfurt, die Konsolidierung der Branche und warum er trotz der Germania-Lücken nicht an jedem Regionalflughafen Maschinen stationiert.

    Vom 12.04.2019
  • Blick auf den Flughafen Nürnberg vom Vorfeld aus. Nürnberg macht Germania-Pleite zu schaffen

    Der Flughafen Nürnberg hat mit der Germania-Insolvenz ihren drittgrößten Kunden verloren. Jetzt muss der bayerische Airport sparen, denn noch längst nicht alle Lücken sind gefüllt.

    Vom 03.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus