Sicherheitspersonal

Hamburg: Bis Mitte März kein Streik

28.02.2013 - 17:17 0 Kommentare

In den festgefahrenen Tarifstreit der Luftsicherheitsanssistenten mit dem Bundesverband für Sicherheitswirtschaft (BDSW) scheint Bewegung zu kommen: Beide Seiten kündigten eine weitere Verhandlungsrunde am 11. März an.

Passagiere stehen in langen Warteschlangen vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen in Hamburg - © © dpa - Malte Christians

Passagiere stehen in langen Warteschlangen vor der Sicherheitskontrolle im Flughafen in Hamburg © dpa /Malte Christians

Die Tarifgespräche für die privaten Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen werden am 11. März fortgesetzt. Bis dahin würden die Streiks am Flughafen ausgesetzt, teilten der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag mit. Für den Donnerstag war auch ein weiteres Spitzengespräch zwischen Verdi und dem Bundesverband in Berlin angesetzt.

Verdi fordert für die rund 600 Beschäftigten der Personen- und Gepäckkontrolle einen Stundenlohn von 14,50 Euro. Die Arbeitgeber haben 12,75 Euro sowie im kommenden Jahr 13,50 Euro pro Stunde angeboten. Im Tarifkonflikt haben die Sicherheitskräfte den Hamburger Flughafen bereits an vier Tagen in diesem Jahr bestreikt und weitgehend lahmgelegt.

Von: dpa, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • In der Luftfahrt arbeiten viele Hände zusammen. Alles bleibt neu im Reiserecht

    Firmenbeitrag Im kommenden Jahr ändern sich die Regelungen im Reiserecht. Das betrifft nicht nur Reisebüros. Auch Fachkräfte bei Flughäfen und Airlines müssen sich auf Neuerungen einstellen. Ein Überblick zur Novellierung des Luftsicherheitsgesetzes.

    Vom 15.11.2017
  • Schriftzug am Flughafen Hahn Wechsel an den Kontrollen am Flughafen Hahn

    Die Personal- und Warenkontrollen am Hahn führt aktuell Kötter durch - nicht mehr lange. Denn Ende März läuft der Vertrag aus. Laut airliners.de-Informationen wird dieser nicht verlängert.

    Vom 24.01.2018
  • Bei den Elbe Flugzeugwerken in Dresden werden Passagierflugzeuge zu Frachtern umgebaut. Dreitägiger Streik verursachte fast eine Milliarde Euro Schaden

    Der dreitägige Ausstand in der Metall- und Elektroindustrie vergangene Woche verursachte einen Schaden von knapp einer Milliarde Euro. Dies teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln mit. Betroffen von dem Ausstand waren auch die Elbe Flugzeugwerke in Dresden.

    Vom 06.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus