Hamburg Airways verschiebt Dresden-Gazipasa

18.06.2012 - 11:22 0 Kommentare

Hamburg Airways hat die geplante Verbindung zwischen Dresden und dem türkischen Flughafen Gazipasa wegen fehlender Genehmigungen vorerst auf Eis gelegt. Daneben baute die Charterfluggesellschaft  ihre Flotte weiter aus.

Hamburg-Airways-Maschine - © © Hamburg Airways -

Hamburg-Airways-Maschine © Hamburg Airways

Die für diesen Sommer geplanten Flüge von Dresden ins türkische Gazipasa sind auf unbestimmte Zeit verschoben. Hamburg Airways habe die notwendigen Verkehrsrechte für Gazipasa nicht rechtzeitig zugeteilt bekommen, bestätigte die Airline auf dapd-Anfrage am Freitag. Die Flüge, die unter anderem im Auftrag des Reiseveranstalters Thomas Cook stattfinden, würden nach Antalya umgeleitet. Airline und Reiseveranstalter hätten Transfers für die Urlauber organisiert.

Der Flughafen Gazipasa liegt näher am Feriengebiet von Alanya und sollte die Transferzeiten zwischen den Unterkünften und dem Flughafen für die Reisende verkürzen. Der Flughafen Dresden teilte auf Anfrage mit, Hamburg Airways habe die für Sommer geplanten Flüge bereits Anfang April 2012 annulliert.

Außerdem baute Hamburg Airways ihre Flotte aus und übernahm einen dritten Airbus A319. Insgesamt verfügt die hanseatische Airline nun über fünf Flugzeuge der A320-Familie: drei A319 und zwei A320.

Von: dapd, Hamburg Airways;
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018
  • Flugzeug von Ryanair am Airport Berlin-Tegel. Ryanair hebt in Tegel ab

    Ab Juni fliegt Ryanair unter anderem ab Berlin-Tegel - im Wet-Lease für Lauda Motion. Die Österreicher verdreifachen beinahe ihr Engagement in Deutschland. Künftig wollen sie aber vor allem mit eigenen Maschinen wachsen.

    Vom 30.05.2018
  • A320-Jet von Eurowings. Eurowings gesteht Überforderung ein

    Eurowings-Operations-Chef Knitter nennt die Probleme der vergangenen Wochen, die zu Verspätungen und Ausfällen führten, eine "Katastrophe". Indes gibt es Neuigkeiten vom Streit mit 150 Reisebüros.

    Vom 19.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus