Hamburg Airways stellt Insolvenzantrag

14.01.2015 - 13:36 0 Kommentare

Der Flugbetrieb ruht bereits, jetzt hat Hamburg Airways zudem einen Insolvenzantrag gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde ein Kenner der Fluggesellschaft bestellt.

Airbus A320 von Hamburg Airways - © © Hamburg Airways -

Airbus A320 von Hamburg Airways © Hamburg Airways

Nachdem Hamburg Airways bereits vor einiger Zeit den Betrieb eingestellt hatte, ist nun der nächste Schritt gemacht worden. Die Fluggesellschaft hat Anfang der Woche beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag gestellt. Sven-Holger Undritz von der Kanzlei White & Case ist der vorläufige Insolvenzverwalter, bestätigte ein Gerichtssprecher auf Nachfrage von airliners.de einen entsprechenden Medienbericht.

Undritz ist für Hamburg Airways kein Unbekannter. Er war bereits Insolvenzverwalter bei der Fluggesellschaft Hamburg International, aus der Hamburg Airways als Nachfolgegesellschaft hervorgegangen war. Im März 2011 hatte das Luftfahrtbundesamt der "HHA Hamburg Airways Luftverkehrsgesellschaft mbH" (ICAO-3-Letter-Code: HAY) mit Sitz in Hamburg die Betriebsgenehmigung als Luftfahrtunternehmen erteilt.

Hamburg Airways hatte Ende vergangenen Jahres den Betrieb vorerst eingestellt. Die Fluggesellschaft verfügt derzeit nicht über eine gültige Betriebsgenehmigung, sagte vor wenigen Tagen ein Sprecher des Luftfahrt-Bundesamtes (LBA). Zu den Gründen hatte er aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben gemacht. Das Management der Fluggesellschaft war bislang für Nachfragen nicht zu erreichen. Das Charter-Unternehmen hatte bislang Berichten zufolge auf einen Neustart zu einem späteren Zeitpunkt gehofft.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Archivfoto der Airbus-Maschine mit der Kennung D-ABNT. LGW fliegt erste A320 für Eurowings

    LGW fliegt nun das erste Airbus-Flugzeug (Kennung: D-ABNT) im Wet-Lease für Eurowings. Das Unternehmen plant laut Mitteilung, zwölf weitere A320-Flugzeuge in ihrem Flugbetrieb einzusetzen. Diese sollen nach und nach die von Air Berlin für Eurowings fliegende Flugzeuge ersetzen.

    Vom 08.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus