Hamburg Airways stellt Insolvenzantrag

14.01.2015 - 13:36 0 Kommentare

Der Flugbetrieb ruht bereits, jetzt hat Hamburg Airways zudem einen Insolvenzantrag gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde ein Kenner der Fluggesellschaft bestellt.

Airbus A320 von Hamburg Airways - © © Hamburg Airways -

Airbus A320 von Hamburg Airways © Hamburg Airways

Nachdem Hamburg Airways bereits vor einiger Zeit den Betrieb eingestellt hatte, ist nun der nächste Schritt gemacht worden. Die Fluggesellschaft hat Anfang der Woche beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag gestellt. Sven-Holger Undritz von der Kanzlei White & Case ist der vorläufige Insolvenzverwalter, bestätigte ein Gerichtssprecher auf Nachfrage von airliners.de einen entsprechenden Medienbericht.

Undritz ist für Hamburg Airways kein Unbekannter. Er war bereits Insolvenzverwalter bei der Fluggesellschaft Hamburg International, aus der Hamburg Airways als Nachfolgegesellschaft hervorgegangen war. Im März 2011 hatte das Luftfahrtbundesamt der "HHA Hamburg Airways Luftverkehrsgesellschaft mbH" (ICAO-3-Letter-Code: HAY) mit Sitz in Hamburg die Betriebsgenehmigung als Luftfahrtunternehmen erteilt.

Hamburg Airways hatte Ende vergangenen Jahres den Betrieb vorerst eingestellt. Die Fluggesellschaft verfügt derzeit nicht über eine gültige Betriebsgenehmigung, sagte vor wenigen Tagen ein Sprecher des Luftfahrt-Bundesamtes (LBA). Zu den Gründen hatte er aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Angaben gemacht. Das Management der Fluggesellschaft war bislang für Nachfragen nicht zu erreichen. Das Charter-Unternehmen hatte bislang Berichten zufolge auf einen Neustart zu einem späteren Zeitpunkt gehofft.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Tui-Chef Friedrich Joussen mit einem Flugzeug von Tuifly. Tui verliert 20 Millionen Euro durch Niki-Pleite

    Ferienflieger Tuifly hat durch die Niki-Insolvenz Geld verloren. Doch der Mutterkonzern Tui schreibt trotzdem gute Quartalszahlen. Profit bringen vor allem die Hotels und Kreuzfahrtschiffe.

    Vom 13.02.2018
  • Eine A380 der Emirates. Emirates unterzeichnet A380-Deal

    Emirates hat ihre im Januar angekündigte Bestellung über 20 Airbus A380 unterschrieben. Damit sichert die arabische Airline die Fertiggung des Riesen-Jets für weitere zehn Jahre.

    Vom 12.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus