Hamburg wird zur A380-Destination

Exklusiv 18.11.2016 - 14:02 0 Kommentare

Sobald der Flughafen bereit ist, will Emirates auch Hamburg mit einem A380 anfliegen. Lange dauert das wohl nicht mehr: Der Flughafen der Hansestadt macht sich schon fit für den Superjumbo.

Eine A380 der Emirates.  - © © AirTeamImages.com - Alun Morris Jones

Eine A380 der Emirates. © AirTeamImages.com /Alun Morris Jones

Emirates will schon bald auch den Flughafen Hamburg mit dem Airbus A380 an ihr Heimatdrehkreuz Dubai anbinden. Sobald die Infrastruktur vor Ort zur Verfügung stehe, komme der Superjumbo in die Hansestadt, sagte Emirates-CEO Tim Clark jetzt in Berlin.

Aktuell errichtet der Flughafen Hamburg zwei Doppelfluggastbrücken, die im Frühjahr 2017 fertig sein sollen, wie eine Flughafensprecherin auf Anfrage mitteilte. Damit könnte Emirates die A380-Flüge nach Hamburg bereits zum kommenden Sommerflugplan anpeilen.

Insgesamt investiert der Airport rund 120 Millionen Euro in den Um- und Ausbau seiner Infrastruktur. Neben umfangreichen Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sowie der teilweisen Neukonzeption von Vorfeld und Taxiways fließen allein sieben Millionen Euro in den Umbau der Fluggastpiers.

Emirates setzt in Deutschland auf A380

Emirates bedient in Deutschland neben Hamburg die Destinationen Frankfurt, München und Düsseldorf. Alle Verbindungen hätten sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt, so Clark. Deutschland sei nach Großbritannien der zweitgrößte Markt in der EU.

Flüge zu anderen Airports verhindert weiterhin das bilaterale Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Als Wachstumsoption bleibt Fluggesellschaften aus den VAE damit nur, ihre Kapazitäten an den bestehenden deutschen Standorten auszubauen.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Emirates baut Kapazitäten in Deutschland weiter aus

Entsprechend hatte Emirates in letzter Zeit bereits in Frankfurt, München und Düsseldorf ihre Operations nach und nach fast komplett auf die A380 umgestellt. Einzig die zwei täglichen Dubai-Rotationen nach Hamburg werden in Deutschland noch durchgängig mit der kleineren Boeing 777 beflogen. Mit dem Einsatz einer A380 steigen die Sitzplatzkapazitäten um rund 20 Prozent.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing 747 der Lufthansa am Berliner Airport Tegel. Wie Lufthansa die "Königin der Lüfte" in Tegel abfertigt

    Eine Boeing 747-400 ist eigentlich eine Maschine, die in Berlin-Tegel nichts zu suchen hat. Zu groß ist die "Queen of the Skies". Dennoch fliegt Lufthansa nach dem Aus von Air Berlin mit dem Jumbo zwischen Berlin und Frankfurt.

    Vom 15.11.2017
  • Die 100. an Emirates ausgelieferte A380 hat eine Sonderlackierung mit einem Porträtbild von Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan, dem Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate. Emirates übernimmt ihre hundertsten A380

    Die A380 ist das große Sorgenkind von Airbus - noch bevor die Produktion profitabel ist, droht dem doppelstöckigen Jet womöglich das Ende. Nun gab es aber einen Grund zum Feiern.

    Vom 03.11.2017
  • Baufahrzeuge und Arbeiter sind am 17.10.2017 auf der aktuellen Vorfeld-Baustelle auf dem Flughafen Hamburg bei einer Presseführung über die Baustelle zu sehen. Verzögerungen durch Vorfeldbaustelle in Hamburg erwartet

    Passagiere in Hamburg müssen bis Mitte nächsten Jahres Geduld für die Abfertigung mitbringen. Während der aktuell vierten Bauphase am Hauptvorfeld sei durch längere Abfertigungswege und mehr Bodenverkehr vor allem in Spitzenzeiten mit Verzögerungen zu rechnen, teilte Hamburg Airport mit.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus