Halbzeit für Lärmpausentest am Frankfurter Flughafen

23.10.2015 - 09:58 0 Kommentare

Sechs Stunden Nachtflugverbot gelten am Frankfurter Flughafen. Hessens Landesregierung lässt ein Lärmpausenmodell testen, um Anwohnern eine zusätzliche Stunde Ruhe zu verschaffen. Nach einem halben Jahr wurde jetzt eine Zwischenbilanz gezogen.

Eine Passagiermaschine der Lufthansa startet auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. - © © dpa - Boris Roessler

Eine Passagiermaschine der Lufthansa startet auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. © dpa /Boris Roessler

Seit einem halben Jahr ist der Frankfurter Flughafen im Lärmpausen-Test. Bei Westwind werden vor und nach dem Nachtflugverbot - zwischen 22.00 und 23.00 Uhr und zwischen 5.00 und 6.00 Uhr - nicht alle Bahnen für Starts und Landungen benutzt. Damit sollen Anwohner eine zusätzliche Stunde Ruhe bekommen, obwohl kein Flug wegfällt. Die einjährige Probephase begann am 23. April.

Technisch ist das erste Test-Halbjahr aus Sicht der Deutschen Flugsicherung (DFS) zufriedenstellend gelaufen. Bis Mitte Oktober sei das Modell in 90 Prozent der möglichen Zeiträume angewendet worden, sagt DFS-Sprecher Axel Raab. Ob das Pausenmodell den gewünschten Effekt am Boden hat, soll erst nach einem vollen Jahr bewertet werden. In die Bewertung soll auch eine Befragung von Anwohnern einfließen.

Al-Wazir: Modell hat sich als praktikabel erwiesen

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) geht davon aus, dass 40.000 Menschen vor allem im Frankfurter Süden entlastet werden. Vom Verlauf der ersten sechs Monate fühlt er sich bestätigt: Auch in den verkehrsreichen Sommermonaten habe sich das Modell als praktikabel erwiesen, sagt er. "Es zeigt sich, dass beim Lärmschutz noch Potenziale zu heben sind, wenn alle Beteiligten konstruktiv zusammenarbeiten."

Für die Fluglotsen sei die Bündelung der Bewegungen kein großer Aufwand, sagt DFS-Sprecher Raab. Wenn das Verkehrsaufkommen aber steige, könne es Kapazitätsprobleme geben, vor allem abends. Derzeit gebe es in den Randstunden vor und nach dem Nachtflugverbot morgens etwa 10 bis 15 Starts und 20 bis 35 Landungen, abends 45 bis 55 Starts und 12 bis 20 Landungen. Das macht zusammen bis zu 125 Flugbewegungen täglich. Maximal 133 Flugbewegungen hat das Bundesverwaltungsgericht 2012 in den Randstunden für zulässig erklärt.

Bürgerinitiativen sprechen von Augenwischerei

Für die Fluglärmgegner sind die Pausen Augenwischerei, denn der Lärm werde insgesamt nicht reduziert, sondern nur verlagert. "Lärmminderungen an einem Ort dürfen nicht durch Lärmverschiebungen an andere Orte erreicht werden", heißt es in einem Positionspapier des Bündnisses der Bürgerinitiativen. Nur eine Reduzierung der Flugbewegungen könne wirklich Entlastung bringen - dazu sei auch eine Verringerung der Kapazität in Kauf zu nehmen.

© dpa, Frank Rumpenhorst Lesen Sie auch: Maßnahmen gegen Fluglärm am Frankfurter Airport

Die Fluglärmkommission hatte den Probebetrieb mit einem "neutralen" Votum möglich gemacht. In dem Beschluss des Gremiums vom Januar werden zwar rein rechnerisch positive Effekte erwartet. "Dieser Vorteil geht aber einher mit starken Verschiebungen von Entlastungen und Neubelastungen", heißt es dort. Deshalb wurde zu dem Probebetrieb nicht ausdrücklich aufgefordert.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »