Chinesische Hainan will in Deutschland wachsen

Exklusiv 29.07.2015 - 15:06 0 Kommentare

Hainan Airlines will ihre Frequenzen auf der Strecke Peking-Berlin erhöhen. Außerdem hat die chinesische Fluggesellschaft weitere deutsche Airports im Blick. Die Pläne hängen allerdings von einer bestimmten Entwicklung ab.

Eine A330 der Hainan Airlines. - © © AirTeamImages.com - Weimeng

Eine A330 der Hainan Airlines. © AirTeamImages.com /Weimeng

Hainan Airlines will in Deutschland wachsen. Das sagte der Account Manager der Fluggesellschaft, Stefan Pampel, im Gespräch mit airliners.de. So sollen die im Codesharing mit Air Berlin angebotenen Flüge von Peking nach Berlin-Tegel im kommenden Sommerflugplan täglich angeboten werden. Derzeit wird die Strecke viermal pro Woche mit einer A330 von Hainan bedient.

Die Aufstockung klappt allerdings nur, wenn das bestehende Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und China geändert und die Zahl der maximal bedienbaren Frequenzen für chinesische Airlines erhöht wird. Wie bereits berichtet, sollen die Gespräche im August stattfinden.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: China und Deutschland wollen Luftverkehrsabkommen neu verhandeln

Hainan Airlines jedenfalls steht in den Startlöchern. Die Airline kann sich vorstellen, auch Hamburg anzufliegen, weil es dort viele chinesische Firmen gebe, so Pampel. Auch Hannover sei aufgrund seiner Nähe zu Wolfsburg eine Option. "Wenn wir die Chance haben, einen Fuß in die Tür zu setzen, machen wir das", sagte Pampel.

Hainan Airlines gehört zur HNA Group. Letztere hat 110.000 Mitarbeiter. Die Gruppe machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar. Zur HNA gehören auch andere Fluggesellschaften wie zum Beispiel die Frachtairline Yangtze River Express. Hainan ist innerhalb der Gruppe die größte Fluggesellschaft und nach eigenen Angaben die viertgrößte in China. Ihre Flotte besteht derzeit aus 142 Maschinen. Hainan verbindet Peking seit 2008 durchgehend mit Berlin-Tegel.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Boeing 737 von Azur Air. Azur Air fliegt weiter nicht selbst

    Seit mittlerweile zwei Wochen hebt die letzte verbliebene Maschine der deutschen Azur Air nicht mehr ab. Geplante Verbindungen werden von Subchartern geflogen. Laut Quellen soll das AOC nun zum Verkauf stehen.

    Vom 21.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus