Hahn-Verkauf an HNA-Group kurz vor Abschluss

24.02.2017 - 13:45 0 Kommentare

Der Flughafen Hahn steht zum Verkauf, kommende Woche soll es nun im zweiten Anlauf klappen. Dann wird Rheinland-Pfalz Medienberichten zufolge ihren Mehrheitsanteil an die chinesische HNA-Group abtreten.

Schriftzug am Hunsrück-Flughafen Hahn. - © © dpa - Andreas Arnold

Schriftzug am Hunsrück-Flughafen Hahn. © dpa /Andreas Arnold

Nach einem ersten Scheitern steht die Privatisierung des Hunsrück-Flughafens Hahn nun unmittelbar vor einem erneuten Abschluss. Für eine Unterzeichnung des Kaufvertrags mit der chinesischen HNA-Gruppe und ihrem deutschen Partner ADC wurden nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bereits Termine am Mittwoch und Donnerstag kommender Woche reserviert.

Beim verkauf soll der bisher vom Land Rheinland-Pfalz gehaltene Anteil von 82,5 Prozent an die chinesische Luftverkehrsgesellschaft HNA mit ihrer Tochter HNA Airport Group gehen. Die pfälzische ADC GmbH, bei der der ehemalige Wirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert Mitgesellschafter ist, übernehme den hessischen Anteil von 17,5 Prozent. Später wolle ADC zusätzliche Anteile erwerben, schreibt die Rhein-Zeitung.

Lewentz hatte schnelle Vertragsunterzeichnung angekündigt

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hatte vor zwei Wochen HNA in China besucht und danach eine positive Bilanz seiner Gespräche gezogen. Er habe den Eindruck gewonnen, "dass man den Vertrag mit Leben erfüllen will und dass wir bis Ende des Monats einen Vertragsabschluss vermelden können", sagte Lewentz nach seiner Rückkehr.

Zwischen dem "Signing", also der Vertragsunterzeichnung, bis zum "Closing" mit dem Inkrafttreten des Vertrags und dem Vollzug des Eigentümerwechsels liegen allerdings noch mehrere Wochen. In dieser Zeit soll der Landtag von Rheinland-Pfalz ein Gesetz zum Verkauf des Flughafens verabschieden und die EU muss über die dem Käufer zustehenden Beihilfen für den Flughafenbetrieb und Investitionen befinden. Im Januar hatte Lewentz die Erwartung geäußert, dass das "Closing" im April sein könnte.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Landesminister: Gespräche mit chinesischem Hahn-Käufer liefen gut

Mit der deutschen Firma ADC und ihrem chinesischen Partner HNA verhandelt Rheinland-Pfalz seit Ende Januar exklusiv über den Kauf des Flughafens Hahn. Die Firmen haben angekündigt, den Flugbetrieb fortführen und den Airport mittel- bis langfristig in schwarze Zahlen führen zu wollen. Die Investoren wollen bis zu 50 Millionen in den Hunsrück-Airport stecken.

Wer ist die HNA-Group?

Die HNA-Gruppe ist ein milliardenschwerer chinesischer Großkonzern, der international unter anderem im Hotel- und Tourismusgeschäft sowie im Flughafenmanagement aktiv ist. Neben Hainan Airlines, der viertgrößten chinesischen Fluggesellschaft, gehören zahlreiche weitere Airlines zum Konzern - auch aus dem Luftfrachtbereich. In Europa hatte HNA in letzter Zeit vor allem durch eine Beteiligung an TAP Portugal und der Akquise des Caterers Gategroup sowie des Bodenabfertigers Swissport für Aufsehen gesorgt. Die Gruppe ist zudem im Finanz- und Immobiliensektor aktiv. HNA-Group-Webseite

"Ein Scheitern wie im letzten Jahr im Juli wird es nicht geben, weil wir erst unterschreiben werden, wenn das Geld auf dem Konto ist", sagte Lewentz. Damals platzte der Verkauf des Flughafens an die chinesische Firma Shanghai Yiqian Trading (SYT), nachdem eine Teilzahlung nicht fristgerecht eingezahlt worden war und weitere Unstimmigkeiten Zweifel an der Seriosität des Käufers geweckt hatten.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Flugzeuge der Air Berlin. Dieses Geld hielt Air Berlin zuletzt in der Luft

    150 Millionen Euro borgte der Bund Air Berlin, damit die Pleite-Airline nicht sofort gegroundet werden musste. Nach viel Kritik beschäftigt sich auch der Bundesrechnungshof mit dem Darlehen - Ergebnis: streng geheim.

    Vom 16.08.2018
  • Flugzeug der Alitalia. Rom plant "rein italienische Lösung" für Alitalia

    Statt der angekündigten 51 Prozent will die italienische Regierung offenbar Alitalia komplett im Land behalten. Drei Staatsfirmen sollen die Airline kaufen. Ein Einstieg der Lufthansa wäre damit ausgeschlossen.

    Vom 10.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »