Jörg Schumacher

Hahn: Debatte über Flughafen-Chef

15.01.2013 - 15:27 0 Kommentare

Der defizitäre Flughafen Hahn kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nun ist auch Geschäftsführer Schumacher unter Beschuss geraten. Bleibt er Flughafenchef?

J - © © dpa -

J © dpa

In der Krise des Hunsrück-Flughafens Hahn ist eine Debatte über die Zukunft von Geschäftsführer Jörg Schumacher entbrannt. Die Mainzer «Allgemeine Zeitung» berichtete am Dienstag, er stehe gut unterrichteten Kreise zufolge vor der Ablösung. Schumacher teilte über seine Sprecherin mit: «Ich gebe dazu keinen Kommentar ab.» Ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Verkehrsministeriums sagte: «Derlei Pläne sind mir nicht bekannt.»

Aus dem politischen Mainz verlautete, Schumacher gelte nach 15 Jahren im Job als erfahren und gut vernetzt, sei aber immer wieder in die Kritik geraten. Der Hahn schreibt seit längerem rote Zahlen. Passagier- wie Frachtgeschäft gingen 2012 zurück.

Laut «Allgemeiner Zeitung» sollen dem Vernehmen nach das Land Rheinland-Pfalz als Hauptgesellschafter sowie Aufsichtsratschef Johannes Endler hinter Bestrebungen stecken, Schumacher abzulösen. Der Hahn-Chef selbst war am Dienstag nicht zu erreichen.

Der gebürtige Saarländer ist seit 1998 Geschäftsführer der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH und seit 2005 Sprecher der Geschäftsführung. Als kaufmännischer Geschäftsführer fungiert Wolfgang Pollety. Der Hahn gehört zu 82,5 Prozent Rheinland-Pfalz und zu 17,5 Prozent Hessen. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hatte 2009 seine Hahn-Anteile verkauft. Seit längerem sucht Rheinland-Pfalz nach neuen Investoren.

Die 2006 aus dem Mainzer Landtag geflogene FDP sprach mit Blick auf Schumacher von «rot-grünen Bauernopfern statt Problemlösungen». Die Krise des Hahns sei eher von politischen Fehleinschätzungen verursacht worden. Die Landesregierung habe keine Gesamtstrategie für die rheinland-pfälzischen Flughäfen entwickelt. Das habe zu unnötiger Konkurrenz nicht nur zwischen den Airports Hahn und Zweibrücken, sondern auch mit dem Flughafen Saarbrücken geführt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen in Dresden. Neuer Tarifvertrag für Angestellte der Mitteldeutschen Flughäfen

    Verdi und die Mitteldeutsche Flughafen AG haben sich auf einen neuen Mantel- und Vergütungstarifvertrag geeinigt. Die 1000 Beschäftigten werden demnach ab März 2018 vier Prozent mehr Lohn bekommen. Im November werde es zudem eine Einmalzahlung von 1150 Euro geben. Das umfassende Paket werde auch 30 Tage Grundurlaub sowie zusätzliche freie Tage für Schichtarbeiter enthalten.

    Vom 27.09.2017
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Firmenschild des deutsch-chinesischen Unternehemens ADC. ADC will hessischen Hahn-Anteil nicht mehr kaufen

    Hintergrund Die kleine Firma ADC besitzt Immobilien am Airport Hahn. Sie hat sich auch für den hessischen Anteil am Flughafen interessiert. Doch dieser Deal ist geplatzt. Was macht das überwiegend chinesische Unternehmen heute?

    Vom 30.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus