Günstiges Kerosin beflügelt Ryanair

23.05.2016 - 10:44 0 Kommentare

Die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahrs glänzt bei Ryanair vor allem dank des derzeit günstigen Kerosins. Letztlich konnten die Iren einen neuen Rekordgewinn verbuchen. Im laufenden Jahr wird es aber nicht mehr so deutlich nach oben gehen.

Michael O'Leary, CEO Ryanair - © © dpa - Julien Warnand

Michael O'Leary, CEO Ryanair © dpa /Julien Warnand

Der irische Billigflieger Ryanair stellt sich nach einem Rekordgewinn im vergangenen Jahr auf einen langsameren Höhenflug ein. Die jüngsten Terroranschläge und das günstige Kerosin ließen die Ticketpreise sinken, gab die Ryanair-Führung um Vorstandschef Michael O'Leary bei der Bilanzvorlage am Montag bekannt. Finanzchef Neil Soharan erwartet, dass die Fluggesellschaften ihre sinkenden Treibstoffrechnungen wegen des Konkurrenzkampfs zu einem spürbaren Teil ihren Kunden zugutekommen lassen müssen.

Bereits im abgelaufenen Jahr bescherten die niedrigen Kerosinpreise Ryanair einen Rekordgewinn. Obwohl die Easyjet-Rivalin ihren Sprit in Teilen noch zu teuer eingekauft hatte, legte der Überschuss aus dem regulären Geschäft in den zwölf Monaten bis Ende März unter dem Strich um 43 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro zu. Einschließlich des Verkaufs der Aer-Lingus-Anteile an die British-Airways-Mutter IAG sprang der Gewinn sogar auf 1,56 Milliarden Euro nach oben.

Fallende Ticketpreise begrenzen Gewinnplus

Im laufenden Geschäftsjahr bis März 2017 dürfte es aber nicht mehr so deutlich nach oben gehen: Der Fall der Ticketpreise werde das Gewinnplus voraussichtlich auf 13 Prozent begrenzen, sagte O'Leary. Das Management peilt den Bereich von 1,375 bis 1,425 Milliarden Euro an. Damit stiege der Gewinn aber immer noch stärker als die Zahl der Fluggäste. Der Ryanair-Chef rechnet mit 116 Millionen Passagieren, neun Prozent mehr als im abgelaufenen Jahr.

Mit dem vorgelegten Rekordgewinn verfehlte Ryanair knapp die Erwartungen der Analysten, die eine noch etwas stärkere Steigerung erwartet hatten. Der Druck auf die Ticketpreise zeigte sich allerdings auch an den Jahreszahlen: So wuchs die Zahl der Fluggäste um 18 Prozent auf über 106 Millionen. Der Umsatz legte jedoch nur um 16 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro zu.

Preisverfall hält an

So bekam Ryanair in den Monaten Januar bis März im Schnitt sieben Prozent weniger Geld pro Flugticket als ein Jahr zuvor. Im laufenden Geschäftsjahr dürfte der Preisverfall im Schnitt etwa auf diesem Niveau bleiben, schätzt O'Leary. Besonders stark dürften die Ticketpreise im nächsten Winter sinken.

Einen Grund dafür sieht Ryanair in den gesunkenen Kerosinpreisen. Bei vielen Airlines, die ihren Treibstoff lange im Voraus eingekauft hätten, komme der gesunkene Ölpreis erst jetzt so richtig in den Bilanzen an, sagte O'Leary. Dies gelte auch für Ryanair. Der Billigflieger erwartet in laufenden Geschäftsjahr eine Entlastung um rund 200 Millionen Euro. Nach Ansicht des Managements wird dieser Effekt den Wettbewerb in der Luftfahrt verschärfen.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Hans Rudolf Wöhrl kaufte seinerzeit die schwer angeschlagene dba von British Airways, sanierte den Carrier und verkaufte ihn dann für einen dreistelligen Millionenbetrag an Air Berlin. So will Wöhrl Air Berlin sanieren

    Ex-dba-Chef Hans Rudolf Wöhrl zeichnet einen genauen Plan, wie er Air Berlin als Ganzes und profitabel fortführen möchte. Kommende Woche führt er erste Gespräche mit dem Gläubigerausschuss des insolventen Carriers.

    Vom 24.08.2017
  • Ryanair-CEO Michel O'Leary auf einer Pressekonferenz am 28. Februar 2017 am Flughafen Frankfurt. Ryanair-Gewinn steigt um 55 Prozent

    Der irische Billigflieger legt Quartalszahlen vor. Der Umsatz steigt zweistellig, der Gewinn von Ryanair hingegen zieht kräftig an. Doch über allem schwebt die Brexit-Angst.

    Vom 24.07.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus