Grundsatzerklärung zur Liberalisierung des weltweiten Luftverkehrs

17.11.2009 - 15:57 0 Kommentare

Die EU-Kommission und sieben weitere Staaten haben auf dem von der IATA veranstalteten "Agenda for Freedom"-Gipfel eine neue Grundsatzerklärung unterzeichnet, mit der die bilateralen Verkehrsrechte im Luftverkehr weiter liberalisiert werden sollen.

Mehr Freiheiten im Luftverkehr: Die Europäische Kommission und sieben weitere Staaten haben eine gemeinsame Grundsatzerklärung zur Liberalisierung der bilateralen Verkehrsrechte im Luftverkehr auf den Weg gebracht. Die Unterzeichnung fand gestern anlässlich des „Agenda for Freedom“-Gipfels im kanadischen Montebello statt, der von der IATA veranstaltet wurde. Neben der Europäischen Kommission haben Chile, Malaysia, Panama, Singapur, die Schweiz, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie die Vereinigten Staaten von Amerika das Dokument für eine stärkere Liberalisierung unterschrieben. Diese Länder vertreten insgesamt rund 60 Prozent des weltweiten Luftverkehrs.

Giovanni Bisignani, Director General und CEO der International Air Transport Association: “Diese historische Weichenstellung wird dazu beitragen, die Luftfahrtbranche weltweit auf ein stabiles finanzielles Fundament zu stellen.“

Im 65 Jahre alten System bilateraler Verträge unterliegen Fluggesellschaften zahlreichen Beschränkungen. Internationale Fusionen sind aufgrund nationaler Vorgaben zu Eigentumsverhältnissen bislang nicht möglich. Airlines sind außerdem im Zugang zu neuen Märkten beschränkt und auf bilaterale Vereinbarungen zwischen den Regierungen der Länder angewiesen, zwischen denen sie verkehren.

„Vor 50 Jahren, als Fluggesellschaften noch Teil des Staates waren, war das System bilateraler Vereinbarungen und seiner Restriktionen sinnvoll. Doch die Welt hat sich verändert. Heute sind Airlines Unternehmen, die wirtschaftlich denken müssen. Das finanzielle Ergebnis wird durch die strengen Bedingungen des Marktes bestimmt, die der Branche seit 2001 einen Verlust von 53 Milliarden US-Dollar eingebracht hat. Fluggesellschaften haben globales Wirtschaften möglich gemacht, aber sie sind bislang eine höchst zersplitterte Branche, die ihre Kosten nicht decken kann“, so Bisignani weiter.

Die neue getroffene Vereinbarung würde es Fluggesellschaften erlauben, Geld am weltweiten Kapitalmarkt zu besorgen: Airlines könnten so künftig ihre Streckenrechte behalten, selbst wenn sie nicht mehr mehrheitlich im Besitz von Gesellschaftern aus ihrem Ursprungsland sind. Außerdem sollen Markteintrittsbarrieren reduziert und Steuern und Gebühren marktgerechter gestaltet werden.

Der Luftfahrtverband IATA (International Air Transport Association) repräsentiert rund 230 Fluggesellschaften weltweit, die 93 Prozent des internationalen Luftverkehrs ausmachen.

Weitere Informationen zum Thema:

Von: IATA
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus