Grüne wollen Feinstaub am Flughafen München messen

19.07.2019 - 16:03 0 Kommentare

In Bayern sollen an verschiedenen Flughäfen Feinstaubwerte gemessen werden. Dass am Flughafen München keine Messungen stattfinden sollen, kritisieren die Grünen. Ein entsprechender Antrag wurde zuvor abgelehnt.

Tower am Airport München - © © Flughafen München -

Tower am Airport München © Flughafen München

Am Flughafen München soll nach dem Willen der Grünen Feinstaub gemessen werden. Bisher sei dies nur in Augsburg und Regensburg geplant, teilte die Landtagsfraktion am Freitag mit. "Es kann nicht sein, dass der Flughafen als Ultrafeinstaub-Hotspot tatsächlich ausgespart wird", sagte der Abgeordnete Johannes Becher. Es müsse dort dringend und umfassend gemessen werden, um das Gesundheitsrisiko für die Anwohner abzuschätzen.

Die Staatsregierung hat für das kommende Jahr 1,4 Millionen Euro für Feinstaubmessungen im Freistaat vorgesehen. Die Messungen seien aufwendig und schwierig, es fehle an Erfahrungen bei der Qualitätssicherung, teilte das Umweltministerium auf Anfrage der Grünen mit. Die Messungen in Augsburg und Regensburg seien an die Standorte der Gesundheitsstudie Nationale Kohorte angegliedert.

Ob auch am Flughafen München gemessen werden soll, wolle man erst nach Abschluss von Messungen am Flughafen Frankfurt im Auftrag des Umweltbundesamtes entscheiden. Ein Antrag der Grünen zu Messungen in München wurde zu Beginn des Jahres im Umweltausschuss abgelehnt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Wartende Passagiere am einem Flughafen. Immer mehr innerdeutsche Flüge von Bundesbeamten

    Mitarbeiter von Bundesministerien haben im vergangenen Jahr knapp 230.000 dienstliche Inlandsflüge unternommen. Der Flug zwischen Berlin und Köln/Bonn dauert rund eine Stunde, die Zugfahrt kann schnell sechsmal so lange dauern.

    Vom 25.07.2019
  • Demonstration der Schülerprotestbewegung Fridays for Future am Flughafen Stuttgart. Fridays-for-Future-Aktivisten protestieren am Flughafen Stuttgart

    Aktivisten der Schülerprotestbewegung Fridays for Future haben zum ersten Mal an einem Flughafen demonstriert. Die Organisatoren hatten auf 1000 Teilnehmer gehofft, davon kam jedoch nur etwa ein Drittel zum Stuttgarter Airport. "Fliegen ist Kacke" hieß es von Seite der Demonstranten.

    Vom 26.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus