Studie Großes Passagierpotenzial für Rostock-Laage

29.11.2012 - 16:31 0 Kommentare

Der Flughafen Rostock-Laage braucht mehr Passagiere. Das Potenzial dazu wäre da. Noch fliegen die Menschen aus dem Süden, die nach Mecklenburg-Vorpommern kommen, eher Berlin und Hamburg an. Der Flughafen und die Wirtschaft im Land wollen das ändern.

Ein Flugzeug spiegelt sich in den Scheiben des Terminals des Flughafens Rostock-Laage - © © dpa - Bernd Wüstneck

Ein Flugzeug spiegelt sich in den Scheiben des Terminals des Flughafens Rostock-Laage © dpa /Bernd Wüstneck

Der Flughafen Rostock-Laage schöpft nur fünf Prozent seines Marktpotenzials aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Rostock. 95 Prozent der Fluggäste, die Mecklenburg-Vorpommern als Ziel haben, reisen über die Flughäfen Hamburg oder Berlin an, sagte der Chef des Instituts für Marketing & Dienstleistungsforschung, Martin Benkenstein, am Donnerstag in Rostock bei der Vorstellung der Studie. «Die Geschäftsreisenden wären begeistert, wenn sie denn endlich zu den richtigen Geschäftszeiten nach Mecklenburg-Vorpommern pendeln könnten.» Derzeit gibt es hauptsächlich Wochenend-Verbindungen, die dann von Touristen genutzt werden.

Alleine auf der Strecke Frankfurt-Laage könnten laut Studie jährlich 120 000 Passagiere fliegen, zwischen München und Laage wären es 30 000. Voraussetzung dafür seien aber jeweils tägliche Verbindungen. Die derzeitigen Wochenend-Angebote seien für Geschäftsreisende unattraktiv. Deshalb habe die Lufthansa ihre Flüge Frankfurt-Laage vom kommenden Sommerflugplan an eingestellt, berichtete Flughafen-Geschäftsführer Carsten Herget. Im vergangenen Jahr wurden in Rostock-Laage rund 230 000 Passagiere gezählt.

Es sei kaum möglich, einer der großen Fluglinien von einem täglichen Flug nach Rostock-Laage und zurück zu einem der wichtigen Flughäfen in München und Frankfurt, aber auch Stuttgart und Köln/Bonn zu überzeugen. Das würde ihr Geschäft in Hamburg und Berlin schwächen, sagte Herget. Sein Ziel sei es deshalb, das Gespräch mit kleineren Fluglinien zu suchen. Dabei müsste es auch darum gehen, das finanzielle Risiko von mehreren Akteuren tragen zu lassen.

Denkbar sei es auch, dass ein kleineres Flugzeug mit Platz für etwa 60 bis 70 Passagiere gechartert wird, dass dann die wichtigen Ziele täglich ansteuert. «Einige Unternehmer aus der Industrie halten die Abnahme kleinerer Ticketkontingente für realistisch», sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Andreas Sturmowski. Dies gäbe dem Flughafen mehr Planungssicherheit. Regelmäßige Flüge an allen Wochentagen brächten zudem eine enorme Kaufkraft in die Region.

Eine weitere Entwicklungschance sehen die Experten, wenn der neue Flughafen Berlin Brandenburg (BER) eröffnet wird. Dies werde die Anreise an die Küste im Vergleich zu Berlin-Tegel um eine gute Stunde verlängern. Viele Passagiere würden dann eine Verbindung nach Rostock-Laage bevorzugen.

Von: dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Rostock Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »