Spaniens Flughäfen sind nun teilweise privatisiert

11.02.2015 - 17:30 0 Kommentare

Der weltgrößte Airport-Betreiber Aena ist jetzt teilprivatisiert worden. Der spanische Staat verspricht sich davon Einnahmen von mehr als 4,3 Milliarden Euro.

Passagiere am Flughafen Madrid. - © © dpa -

Passagiere am Flughafen Madrid. © dpa

Die Teilprivatisierung der spanischen Flughafenbehörde Aena, des größten Airport-Betreibers der Welt, hat die Erwartungen übertroffen. Der Aktienkurs sprang beim Börsengang am Mittwoch bis zum Mittag auf 68 Euro, 17 Prozent über dem Ausgabepreis. Der hoch verschuldete spanische Staat verkaufte 49 Prozent der Aena-Anteile und versprach sich davon Einnahmen von mehr als 4,3 Milliarden Euro.

Der Börsengang war einer der größten seit Jahren in Europa. Aena stieg damit in Spanien in die Gruppe der 20 größten an der Börse notierten Unternehmen auf. 51 Prozent des Aena-Kapitals bleiben in öffentlicher Hand. «Dies war ein langer und schwieriger Prozess», sagte Aena-Präsident José Manuel Vargas. «Aber nun ist ein Traum wahr geworden.»

© dpa, Markus Scholz Lesen Sie auch: Ryanair interessiert sich für Privatisierung spanischer Flughäfen

Der Börsengang war das größte Privatisierungsprojekt in Spanien seit dem gescheiterten Verkauf der Lotteriegesellschaft vor vier Jahren. Verkehrsministerin Ana Pastor hofft, dass Aena durch den Börsengang wachsen und die Position als Branchenprimus noch ausbauen wird. Aena betreibt nach eigenen Angaben 46 Flughäfen in Spanien und ist außerhalb des Landes am Betrieb von 15 Airports beteiligt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lothar Holder (Mitte) und Friedrich Hesemann (2.v.r.) von Goldhofer mit dem Team von "Flite Line" Mike Magnotti (1.v.l), John Biagi (2.v.l) und Michael Collazo (1.v.r). Goldhofer übernimmt US-Partner Flite Line

    Goldhofer hat seinen langjährigen US-Vertriebs- und Servicepartner Flite Line übernommen. Die neu gegründete Goldhofer Inc. soll von Delaware aus die Basis für eine Expansion im weltweit größten Markt für Ground Support Equipment Nordamerika sein, wie das Unternehmen mitteilte.

    Vom 06.10.2017
  • Leitwerk einer Boeing 747-400 der South African Airways Staatlicher Notkredit für South African Airways

    Das Star-Alliance-Mitglied South African Airways bekommt zur Abwendung einer Zahlungsunfähigkeit einen Notkredit der Regierung über drei Milliarden Rand (210 Mio Euro). SAA fliegt unter anderem täglich von Johannesburg nach Frankfurt und München.

    Vom 04.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus