Spaniens Flughäfen sind nun teilweise privatisiert

11.02.2015 - 17:30 0 Kommentare

Der weltgrößte Airport-Betreiber Aena ist jetzt teilprivatisiert worden. Der spanische Staat verspricht sich davon Einnahmen von mehr als 4,3 Milliarden Euro.

Passagiere am Flughafen Madrid. - © © dpa -

Passagiere am Flughafen Madrid. © dpa

Die Teilprivatisierung der spanischen Flughafenbehörde Aena, des größten Airport-Betreibers der Welt, hat die Erwartungen übertroffen. Der Aktienkurs sprang beim Börsengang am Mittwoch bis zum Mittag auf 68 Euro, 17 Prozent über dem Ausgabepreis. Der hoch verschuldete spanische Staat verkaufte 49 Prozent der Aena-Anteile und versprach sich davon Einnahmen von mehr als 4,3 Milliarden Euro.

Der Börsengang war einer der größten seit Jahren in Europa. Aena stieg damit in Spanien in die Gruppe der 20 größten an der Börse notierten Unternehmen auf. 51 Prozent des Aena-Kapitals bleiben in öffentlicher Hand. «Dies war ein langer und schwieriger Prozess», sagte Aena-Präsident José Manuel Vargas. «Aber nun ist ein Traum wahr geworden.»

© dpa, Markus Scholz Lesen Sie auch: Ryanair interessiert sich für Privatisierung spanischer Flughäfen

Der Börsengang war das größte Privatisierungsprojekt in Spanien seit dem gescheiterten Verkauf der Lotteriegesellschaft vor vier Jahren. Verkehrsministerin Ana Pastor hofft, dass Aena durch den Börsengang wachsen und die Position als Branchenprimus noch ausbauen wird. Aena betreibt nach eigenen Angaben 46 Flughäfen in Spanien und ist außerhalb des Landes am Betrieb von 15 Airports beteiligt.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus