Großbritannien will Detektoren für Vulkanasche installieren

14.07.2015 - 09:23 0 Kommentare

Aschedetektoren im ganzen Land - das ist der Plan der britischen Behörden. Sie reagieren damit auf den Vulkanausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull, der damals den europäischen Flugverkehr lahmgelegt hatte.

Ausbruch des Eyjafjallajökull am 18. April 2010. - © © dpa - S. Olafs

Ausbruch des Eyjafjallajökull am 18. April 2010. © dpa /S. Olafs

Großbritannien will Aschedetektoren im ganzen Land installieren, um in Zukunft unnötige Behinderungen des Flugverkehrs durch Vulkanausbrüche zu verhindern. Das meldet die BBC unter Berufung auf die zivile Luftfahrtsbehörde und den Wetterdienst. Damit reagieren die Behörden auf den Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull, der vor fünf Jahren Teile des europäischen Flugverkehrs über mehrere Wochen lahmgelegt hatte.

Fluggesellschaften hätten den Behörden damals eine überhöhte Vorsicht vorgeworfen. Den Unternehmen seien durch die Schließung des Luftraums finanzielle Schäden in Milliardenhöhe entstanden, hieß es.

© dpa, Thomas Lohnes Lesen Sie auch: Forscher arbeiten an Methoden zur Vulkanasche-Erkennung

"Es gibt drei Kategorien von Aschebereichen - niedrig, mittel und hoch, die von dem Ascheanteil in der Luft definiert werden. Sie entscheiden, wo die Fluggesellschaften fliegen können", sagte Jonathan Nicholson von der Flugbehörde dem Sender. "Wenn die Fluggesellschaft mit uns abgeklärt hat, dass sie in der niedrigen und mittleren Kategorie fliegen kann, dann darf sie ihre eigene Entscheidung treffen. Auf diese Weise sollten wir bei derselben Aschemenge weniger Behinderungen haben als bei der Aschewolke des isländischen Vulkans."

Um welche Asche-Kategorie es sich handelt, sollen aber laut Bericht die Behörden mit Hilfe von Messungen der zehn sogenannten Lidar-Systeme entscheiden. Beim Lidar handelt es sich um eine Art Radar, der mit Laserstrahlen arbeitet.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone im Flugmodus Apple weicht den Flugmodus auf

    Apple hat mit iOS 11 den Flugmodus überarbeitet. Ein neues Komfort-Feature dürfte den Fluggesellschaften aber nicht gefallen, denn iPhones schalten jetzt nicht mehr unbedingt alle Funkmodule ab.

    Vom 11.12.2017
  • Schriftzug am Terminalgebäude des Flughafen Zürich. Airport Zürich stellt Passkontrollen um

    Der Flughafen Zürich führt automatisierte Passkontrollen ein. Der Umbau der Passkontrollhalle geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei, heißt es in einer Mitteilung. Die Kosten für die Installation der zusätzlichen Schalter und Schleusen belaufen sich auf umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

    Vom 12.10.2017
  • Der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. Ermittlungen gegen Siemens wegen BER eingestellt

    Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat Ermittlungen gegen Siemens wegen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs beim BER-Bau eingestellt. Dabei ging es um Rechnungen über 1,9 Millionen Euro. Staatsanwalt Christoph Lange sagte, das Geld sei für andere Leistungen verrechnet worden.

    Vom 15.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus