Grob Aerospace stellt bei der AERO Friedrichshafen den spn vor

19.04.2007 - 10:00 0 Kommentare

Premiere in Friedrichshafen: Grob Aerospace stellt seinen leichten Business Jet spn (D-CSPN) sowohl am Boden als auch in der Luft vor. Der Prototyp des neuen Jets wird zwischen den Flugvorführungen am Stand SD 00 zu sehen sein. Mit Ausnahme von Samstag, wird der spn täglich an den Flugdemonstrationen teilnehmen. Nachdem Ende Februar die Erprobungsflüge im Rahmen des Zulassungsprogramms wieder aufgenommen wurden, fliegt der spn zum ersten Mal am Bodensee für die Öffentlichkeit.

Der Vorstandsvorsitzende der Grob Aerospace AG, Niall Olver, ist mit dem Top Management seines Unternehmens auf der AERO vertreten. Niall Olver betont: “Es ist für uns ein besonderes Anliegen, den spn bei dieser europaweit wichtigen Airshow vorzustellen. Im Dreiländer-Eck von Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet die AERO eine gute Plattform, den gesamten europäischen Markt der allgemeinen Luftfahrt anzusprechen. Der spn stösst auf überaus großes Interesse in dieser Region und wir haben hier auch schon viele Kunden gefunden. Wir freuen uns darauf, den spn in unserem Heimatmarkt präsentieren zu können.“

Der dritte spn, der alle Systeme einschließlich des Fahrwerks des deutschen Herstellers Liebherr im Serienstand enthält, wird in Kürze am Zulassungsprogramm teilnehmen und Ende des zweiten Quartals 2007 fliegen. Die Fertigung dieses Jets hat im Werk von Grob Aerospace im unterschwäbischen Tussenhausen-Mattsies bereits begonnen. Auch der Rumpf für die Ermüdungsversuche ist schon in der Fertigung. Das vierte Flugzeug, das im frühen Herbst 2007 in das Testprogramm einbezogen wird, ist dann bereits ein serienkonformes Erprobungsflugzeug. Es verfügt über das vom Porsche Design Studio gestaltet Interieur. Im Anschluss an dieses Erprobungsflugzeug wird das erste Serienflugzeug gefertigt werden. Im Mai 2007 ist Grob Aerospace auf der EBACE, dem wichtigsten Branchentreff für Geschäftsflugeisen in Europa, vertreten. Im Rahmen des Messeauftritts in Genf wird Grob Aerospace zum ersten Mal ein Modell des spn -Interieurs in der Gestaltung des Porsche Design Studios zeigen. Grob Aerospace plant, die Zulassung des spn durch die EASA im ersten Quartal 2008 zu erreichen, die Zulassung der amerikanischen FAA soll im zweiten Quartal folgen.

Der leichte Businessjet spn bietet für seine Klasse eine eindrucksvoll Reichweite und Kapazität. Mit sechs Passagieren und nur einem Piloten fliegt das Flugzeug über 1,800 nm (3334 km). Der Jet bietet weiter die geräumigste Kabine vergleichbarer Flugzeuge mit 11.5 m³ und eine breite Türe. Die bisherigen Verkaufserfolge zeigen das Interesse des Markts an diesem leichten Business Jet der neuesten Generation mit einzigartigen Leistungsmerkmalen. Beispielsweise kann der spn von unbefestigten Pisten aus operieren, was bisher Turbopropmaschinen vorbehalten war, und er benötigt bei maximaler Beladung eine Startbahn von nur 914 Meter Länge.

Der spn wird für den Betrieb mit nur einem Piloten zugelassen werden und mit der fortschrittlichsten Avionik vergleichbarer Jets ausgestattet sein. Honeywell’s integriertes Vollglass-Cockpit setzt neue Standards in Einfachheit, Zuverlässigkeit und Technologie. Die zwei am Heck angebrachten, FADEC gesteuerten Williams FJ44-3A Triebwerke liefern einen Schub von 2,800 lbs (1,270 kg). Die Kosten für ein Flugzeug liegen bei € 5,8 Millionen.

Von: Grob
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • René Obermann Wohl neue Führung für Airbus gefunden

    Ex-Telekomchef Obermann hat gute Chancen, Chefkontrolleur bei Airbus zu werden. Möglich macht das eine Einigung zwischen Deutschland und Frankreich: Jedes der zwei Länder soll nur einen Topmanager des Konzerns stellen dürfen.

    Vom 17.04.2018
  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. Airbus plant wohl massiven Stellenabbau

    Airbus will offenbar bis zu 3600 Stellen streichen oder verlagern. Neben Standorten in England und Spanien könnten auch deutsche Werke betroffen sein. Die genauen Pläne sollen am Mittwoch präsentiert werden.

    Vom 05.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Grob Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »