Griechische Regierung kritisiert Flughafen-Deal mit Fraport

23.07.2015 - 15:05 0 Kommentare

Gewinnbringende Airports verkaufen? Das macht laut dem griechischen Infrastrukturminister keinen Sinn. Es geht um 14 Flughäfen, die der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport kaufen will.

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki - © © dpa - Armin Weigel

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki © dpa /Armin Weigel

Der griechische Infrastrukturminister Christos Spirtzis hat die geplante Privatisierung von 14 Flughäfen an die Frankfurter Fraport AG und die Copelouzos Group mit Kolonialpolitik verglichen. Athen verkaufe 14 gewinnbringende Flughäfen und behalte die anderen 30, die keinen Gewinn machen und subventioniert werden müssen, sagte Spirtzis dem ARD-Magazin "Monitor". "Das passt eher zu einer Kolonie als zu einem EU-Mitgliedsland."

Fraport hatte unter der vorherigen griechischen Regierung den Zuschlag für Flughäfen erhalten. Die neue griechische Regireung legte das Projekt jedoch auf Eis. Laut Fraport sollen demnächst wieder Gespräche stattfinden.

© EPA, Sotiris Barbarousis Lesen Sie auch: Fraport hofft weiter auf griechische Flughäfen

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Die Streiks bei der Lufthansa haben 2015 für viele Schlagzeilen gesorgt. Lufthansa streicht jeden zweiten Flug

    Streik von Verdi an vier deutschen Flughäfen: Die Lufthansa streicht für Dienstag die Hälfte der geplanten Verbindungen - dies sind rund 740 Verbindungen. airliners.de mit einer Auswertung der Annullierungen an deutschen Airports.

    Vom 09.04.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus