Griechische Regierung kritisiert Flughafen-Deal mit Fraport

23.07.2015 - 15:05 0 Kommentare

Gewinnbringende Airports verkaufen? Das macht laut dem griechischen Infrastrukturminister keinen Sinn. Es geht um 14 Flughäfen, die der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport kaufen will.

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki - © © dpa - Armin Weigel

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki © dpa /Armin Weigel

Der griechische Infrastrukturminister Christos Spirtzis hat die geplante Privatisierung von 14 Flughäfen an die Frankfurter Fraport AG und die Copelouzos Group mit Kolonialpolitik verglichen. Athen verkaufe 14 gewinnbringende Flughäfen und behalte die anderen 30, die keinen Gewinn machen und subventioniert werden müssen, sagte Spirtzis dem ARD-Magazin "Monitor". "Das passt eher zu einer Kolonie als zu einem EU-Mitgliedsland."

Fraport hatte unter der vorherigen griechischen Regierung den Zuschlag für Flughäfen erhalten. Die neue griechische Regireung legte das Projekt jedoch auf Eis. Laut Fraport sollen demnächst wieder Gespräche stattfinden.

© EPA, Sotiris Barbarousis Lesen Sie auch: Fraport hofft weiter auf griechische Flughäfen

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Flugzeuge am Airport München. Verbände kritisieren München-Moratorium

    Die neue bayerische Landesregierung legt die Dritte Bahn am Flughafen München erst einmal auf Eis. ADV und BDL kritisieren diese Entscheidung. Ein Experte sieht darin aber auch eine Chance.

    Vom 05.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus