Fraport erwartet Übernahme der griechischen Flughäfen erst später

05.11.2015 - 09:55 0 Kommentare

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Frankfurts Airport-Betreiber Fraport kann 14 Regionalflughäfen in Griechenland übernehmen - doch bis der Schritt tatsächlich vollzogen ist, kann es noch dauern.

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki - © © dpa - Armin Weigel

Gepäckstücke am Flughafen Thessaloniki © dpa /Armin Weigel

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport muss auf die geplante Übernahme der 14 griechischen Regionalflughäfen nach eigener Einschätzung noch rund ein Jahr warten. Wenn der Konzessionsvertrag wie erwartet Ende 2015 unterzeichnet werde, werde die Übernahme voraussichtlich im Herbst 2016 vollzogen, hieß es jetzt.

Der griechische Ministerrat hat inzwischen einen entsprechenden Erlass unterzeichnet. Die Entscheidung wurde im Athener Gesetzesblatt veröffentlicht, wie griechische Medien berichteten. Ein kleiner Schritt fehlt allerdings noch: Formell muss der Vertrag nun noch zwischen Fraport und seinem griechischen Partner sowie dem griechischen Privatisierungsfonds HRADF unterzeichnet werden, hieß es.

Das Fraport-Konsortium hatte für die Betreiberkonzessionen bis 2055 gut 1,2 Milliarden Euro geboten. Zu dem Paket gehören unter anderem der Airport der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki sowie Flughäfen auf den Jet-Set-Inseln Mykonos, Santorini und Skiathos sowie der Touristeninseln Rhodos, Korfu und Kos.

Der Verkauf an Fraport ist eine der Bedingungen für das dritte griechische Hilfsprogramm. Nachdem Fraport 2014 zunächst den Zuschlag bekam, hatte die Regierung von Alexis Tsipras die Privatisierung Anfang des Jahres infrage gestellt.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Embraer 170 von Lot Polish Airlines am Flughafen Hannover. Fraport denkt über Hannover-Exit nach

    30 Prozent hält Flughafenbetreiber Fraport am Airport Hannover. Der Anteil könnte nun abgestoßen werden - Medien spekulieren bereits über einen Käufer.

    Vom 27.07.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus