Greiffenhagen verlässt XL Airways Germany

31.01.2012 - 11:40 0 Kommentare

Der Geschäftsführer der XL Airways Germany, Martin Greiffenhagen, hat sein Ausscheiden aus dem Unternehmen zu Ende Februar bekannt gegeben. Greiffenhagen führte die deutsche Charterfluggesellschaft seit ihrer Gründung Anfang 2006.

Martin Greiffenhagen - © © XL Airways Germany -

Martin Greiffenhagen © XL Airways Germany

Der alleinige Geschäftsführer der XL Airways Germany GmbH, Martin Greiffenhagen (49), verlässt zum 29. Februar die Geschäftsführung der deutschen Charterfluggesellschaft. Die Trennung erfolgt auf eigenen Wunsch, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Greiffenhagen will nach Unternehmensangaben eine eine neue berufliche Herausforderung in der Luftfahrtbranche übernehmen.

Greiffenhagen führte die Airline ununterbrochen seit ihrer Gründung Anfang 2006. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur ist seit 1990 in der Luftfahrtindustrie tätig.  

Die in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt ansässige deutsche Charterfluggesellschaft XL Airways Germany fliegt derzeit mit fünf Mittelstreckenjets des Typs Boeing 737-800 für europäische Reiseveranstalter und andere Fluggesellschaften zu Zielen rund um das Mittelmeer.  Die Airline beschäftigt derzeit rund 160 Mitarbeiter. Gesellschafter der XL Airways Germany ist seit Dezember 2011 das schweizer-amerikanische Investmenthaus BeachSide Capital, das über eine Tochtergesellschaft in Luxemburg 100 Prozent der Anteile an der XL Airways Germany GmbH hält.

Von: airliners.de mit XL Airways Germany
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Oliver Lackmann Niki-Chef Oliver Lackmann geht

    Mitten im juristischen Ringen um ihr Fortbestehen muss sich die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki auch noch personell neu aufstellen. Dennoch hält der Carrier unverdrossen an den Vorbereitungen für seinen Neustart fest.

    Vom 10.01.2018
  • Bernard Gustin. Brussels skizziert Eurowings-Pläne

    Lufthansa-Zukauf Brussels soll in Eurowings integriert werden. Wegen der Air-Berlin-Pleite hat man die Pläne aber aufgeschoben. Laut CEO Gustin gibt es nun jedoch zwei neue Stellschrauben.

    Vom 03.01.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus