München, Frankfurt, Köln

Google Maps auch auf Flughäfen

05.12.2012 - 12:17 0 Kommentare

Google hat seinen Kartendienst in Deutschland erweitert. Mit "Indoor Maps" ist es Android-Nutzern möglich, sich innerhalb von großen Gebäuden wie zum Beispiel Flughäfen besser zu orientieren.

Google Indoor Maps am Beispiel des Flughafens Köln-Bonn - © © Flughafen Köln-Bonn -

Google Indoor Maps am Beispiel des Flughafens Köln-Bonn © Flughafen Köln-Bonn

Google zeigt in seinem Kartendienst jetzt auch in Deutschland das Innere von Gebäuden wie Flughäfen oder Museen. Damit setzt sich Google im Wettbewerb ab, der sich mit der Einführung eines eigenen Geodienstes bei Apple und der Vorstellung der neuen Nokia-Plattform «Here» weiter verschärft hat.

Zum Start der «Indoor Maps» stehen Karten für Flughäfen, Museen, Einkaufszentren und Veranstaltungshallen zur Verfügung - zunächst für die Nutzung auf Smartphones und Tablet-Computern mit dem Google-System Android. Für seine «Indoor Maps» stellte Google auch ein Software-Werkzeug bereit, mit dem Gebäudebesitzer selbst Innenraumkarten hinzufügen können.

Einer der ersten Partner von «Indoor Maps» in Deutschland ist der Flughafen München. Die Android-App zeigt im Airport die Grundriss-Karten der beiden Terminals sowie des München Airport Centers. Weiterhin werden die Flughäfen Frankfurt am Main und Köln/Bonn den Dienst unterstützen. Wie in den Stadtplänen sind zahlreiche Restaurants, Shops und andere Ziele markiert, zu denen auch Informationen abgerufen werden können.

Link: Google-Übersicht zur Verfügbarkeit der Indoor-Maps

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone mit aktiviertem WLAN im Flugmodus. So werden Internet und WLAN im Flugzeug verteilt

    Hintergrund WLAN, Wigig oder sogar Licht? Zum Verteilen von Daten innerhalb eines Flugzeuges gibt es verschiedene technische Lösungen. Doch zur effizienten Nutzung braucht es nicht nur auf Seiten der Fluggesellschaften moderne Gerätschaften.

    Vom 14.08.2017
  • Handy-Check-in bei Air Berlin Online-Check-in? Gerne, aber ...

    Digital Passenger (11) Das automatische Einchecken sollten Airlines nicht an Dienstleister auslagern, empfiehlt unser "Digital Passenger" Andreas Sebayang. Sonst könnten sie es auch gleich ganz lassen.

    Vom 27.06.2017
  • Mit Hilfe von Augmented Reality können auch Flughafen-Daten dargestellt werden. Passenger Experience ist nicht alles

    Hintergrund Beim Sita Air Transport IT Summit in Brüssel wird deutlich: Passenger Experience ist wichtig für die Branche. Es gibt aber auch Trends und Technologien, die in eine andere Richtung gehen.

    Vom 08.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus