Streit um erweiterte Rechte für Golf-Carrier in der Schweiz

25.02.2016 - 14:41 0 Kommentare

In der Schweiz herrscht Aufregung um eine mögliche Erweiterung von Luftverkehrsrechten für Golf-Carrier. Emirates möchte angeblich via Zürich über den Atlantik fliegen - die Airline dementiert allerdings.

Airbus A380 der Emirates am Flughafen Zürich - © © Emirates -

Airbus A380 der Emirates am Flughafen Zürich © Emirates

In der Schweiz diskutiert die Luftfahrtbranche aktuell eine mögliche Ausweitung der Luftverkehrsrechte für Fluggesellschaften aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Auslöser ist die Anfrage einer Airline beim Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) für eine Verbindung Dubai-Zürich-Lateinamerika.

Der schweizerische Pilotenverband Aeropers macht nun Stimmung gegen eine mögliche Gewährung und nennt in einer Pressemitteilung Emirates sowie das Ziel Mexiko. Im Interesse der Schweiz müsse das BAZL das Gesuch der Airline ablehnen, forderte der Verband und warnt vor Arbeitsplatzverlusten. Mexiko wird aus der Schweiz allerdings aktuell weder von Swiss noch von anderen Airlines angeflogen.

Nach Schweizer Medienberichten ist dagegen gar nicht klar, welche VAE-Airline hinter der Anfrage beim BAZL steht. Auch gegenüber airliners.de dementierte Emirates ein Interesse. Man habe zurzeit keine Pläne, neben Dubai weitere Direktverbindungen zwischen Deutschland oder der Schweiz durchzuführen. Zudem äußere man sich grundsätzlich nicht zu Regierungsverhandlungen. Etihad wollte das Thema nicht kommentieren.

In Deutschland möglich aber nicht genutzt

Fluggesellschaften eines Drittlandes können über die 5. Freiheit Flüge nicht nur aus ihrem Heimatland in ein Zielland anbieten sondern darüber hinaus auch Weiterflüge in andere Länder. Aktuell gibt es in der EU lediglich eine Verbindung der Emirates via Mailand nach New York.

© airliners.de, Basiswissen Luftverkehr: Die neun Freiheiten im Luftverkehr

In Deutschland steht diese Freiheit den Fluggesellschaften aus den VAE bereits seit Jahren zur Verfügung. Allerdings nutzen derzeit weder Etihad noch Emirates die Möglichkeiten. Emirates hatte zwar kurzzeitig einen Weiterflug von Hamburg nach New York im Programm, stellte die Verbindung aber nach gerade einmal drei Flugplanperioden zum März 2008 wieder ein.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeug der Air Berlin. Easyjet und Lufthansa teilen sich wohl Air Berlin

    Nach der Insolvenz von Air Berlin beginnt nun das Tauziehen um die Vermögenswerte der Fluggesellschaft. Einem Medienbericht zufolge sollen Easyjet und die Lufthansa Group den Carrier unter sich aufteilen. Eine andere Airline legt Beschwerde bei den Wettbewerbshütern ein.

    Vom 16.08.2017
  • Maschinen der Easyjet und der Ryanair am Airport in Brüssel. Passagierzahlen: Ryanair wächst kräftiger als Easyjet

    Die beiden großen europäischen Low-Cost-Carrier Europas legen ihre Passagierzahlen vom Juli vor: Ryanair wächst zweistellig - Easyjet scheitert knapp an der Marke. Bei der Sitzauslastung sind sich beide aber sehr nah.

    Vom 04.08.2017
  • A320 der Air Berlin in der Lackierung von Austrian Airlines. Austrian könnte Maschinen von Air Berlin übernehmen

    Air Berlin hebt seit diesem Jahr im Wet-Lease für die Lufthansa-Gruppe ab. Auch für Austrian Airlines operieren einige Maschinen samt Crews. Der österreichische Carrier überlegt nun, die Flugzeuge zu übernehmen.

    Vom 04.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus