Niederländische Sparte sorgt für Gewinnsprung bei Air France-KLM

16.02.2017 - 14:25 0 Kommentare

Air France-KLM hat im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung verzeichnet - und zwar dank ihrer niederländischen Sparte. Jetzt will der Konzern sein Flugangebot ausbauen.

Boeing 747 der KLM.  - © © AirTeamImages.com - Carlos Enamorado

Boeing 747 der KLM. © AirTeamImages.com /Carlos Enamorado

Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat die Folgen der Terroranschläge in Frankreich dank guter Geschäfte in den Niederlanden 2016 weggesteckt. Trotz eines Gewinneinbruchs bei Air France legte der Profit im laufenden Geschäft dadurch konzernweit um gut ein Drittel auf 1,05 Milliarden Euro zu.

Zwei teure Streiks in Frankreich und der Buchungsrückgang nach den Terroranschlägen von Paris und Nizza machte Air France-KLM dabei mehr als wett. Konzernchef Jean-Marc Janaillac will im laufenden Jahr das Flugangebot ausweiten, um vor allem im lukrativen Langstrecken-Geschäft wieder an Boden zu gewinnen, wie er jetzt in Paris ankündigte.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Bis zum späten Vormittag gewannen die Aktien von Air France-KLM 8,5 Prozent an Wert und erreichten den höchsten Stand seit Juli vergangenen Jahres.

Streiks kosten Air France 130 Millionen Euro

Mit dem operativen Gewinn übertraf die seit Jahren gebeutelte Fluggesellschaft die Erwartungen von Analysten. Ein Bericht des Radiosenders BFM, demzufolge Air France-KLM eine Kapitalerhöhung von 600 bis 800 Millionen Euro benötigen soll, schien den Aktienkurs zunächst nicht zu bremsen. Das Unternehmen wollte den Bericht nicht kommentieren.

Im vergangenen Jahr lief es für die einzelnen Teile der Lufthansa-Rivalin höchst gegensätzlich. Die französische Sparte Air France musste nach Terrorattacken mit vielen Toten und Verletzten mit einem Nachfrage-Rückgang für Reisen nach Frankreich zurechtkommen.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lufthansa vor IAG und Air France-KLM, aber hinter Ryanair

Hinzu kamen heftige Streiks: Erst legten die Piloten zu Beginn der Fußball-Europameisterschaft die Arbeit nieder, später traten die Flugbegleiter für eine Woche in den Ausstand. Zusammen kosteten die Streiks den Konzern rund 130 Millionen Euro.

KLM steigert operativen Gewinn um 80 Prozent

In der Folge brach der operative Gewinn bei Air France 2016 um mehr als die Hälfte ein. Bei der kleineren Sparte KLM sprang er hingegen um 80 Prozent nach oben - auch weil die niederländische Airline ihre Kosten deutlich stärker gesenkt hatte als die Kollegen aus Frankreich. Der Umsatz ging konzernweit um gut drei Prozent auf 24,8 Milliarden Euro zurück.

Unter dem Strich verdiente Air France-KLM mit 792 Millionen Euro dennoch fast acht Mal so viel wie im Vorjahr. Dazu trug neben gesunkenen Treibstoffkosten auch der Verkauf von Anteilen an der Cateringtochter Servair und dem Datendienstleister Amadeus bei.

Konzern arbeitet an Langstreckentochter "Boost"

Im laufenden Jahr will Konzernchef Janaillac trotz hoher Unsicherheiten in Politik und Wirtschaft das Flugangebot um 3,5 Prozent ausbauen. Janaillac arbeitet zudem am Aufbau einer neuen Tochter namens Boost. Die Gesellschaft soll mit geringeren Betriebskosten Lang- und Kurzstreckenflüge vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle aus anbieten.

Den Ausbau der bestehenden Billigtochter Transavia stellt Janaillac unterdessen weniger in den Mittelpunkt seiner Strategie. Der Manager hatte die Konzernführung 2016 von Alexandre de Juniac übernommen. Der Ausbau von Transavia unter seiner Führung hatte zu heftigen Auseinandersetzungen mit den Gewerkschaften geführt. Anfang der Woche kündigte Transavia an, ihre kurz zuvor gegründete Basis in München wieder zu schließen und von dort künftig nur noch Flüge in die Niederlande anzubieten.

© KLM, Lesen Sie auch: Air France-KLM reagiert mit neuer Langstrecken-Tochter auf Konkurrenz

Air France-KLM macht wie der Lufthansa die Konkurrenz von Billigfliegern schwer zu schaffen. Piloten und Flugbegleiter verdienen bei Billigheimern wie Ryanair und Easyjet deutlich weniger als bei den einstigen Staatsfluglinien. Auch deshalb können sie Flugtickets billiger anbieten und trotzdem hohe Gewinne erzielen.

Die Chefs von Lufthansa und Air France-KLM beißen bei den Gehaltsverhandlungen mit ihren Piloten regelmäßig auf Granit. Die Lufthansa setzt bei ihrem Geschäftswachstum daher auf ihre Billigtochter Eurowings, Air France-KLM auf Transavia. Dort verdienen die Besatzungen ebenfalls deutlich weniger als bei den Muttergesellschaften.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »