Wirtschaftskrise

Gewinneinbruch bei Honeywell

27.07.2009 - 16:17 0 Kommentare

Der US-Mischkonzern Honeywell hat  nach einem weiteren Gewinneinbruch seine Prognosen für das laufende Jahr erneut nach unten geschraubt. Der Ausblick für das Gesamtjahr fällt düster aus.

Cockpitelektronik von Honeywell in einer Falcon 900EX - © © AirTeamImages.com -

Cockpitelektronik von Honeywell in einer Falcon 900EX © AirTeamImages.com

Durch die Wirtschaftskrise stürzte der Überschuss bei Honeywell im zweiten Quartal um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 450 Millionen Dollar (315 Mio Euro) ab. Der Umsatz fiel um 22 Prozent auf 7,6 Milliarden Dollar. «Für 2009 erwarten wir keine Erholung», warnte Honeywell-Chef Dave Cote am Montag.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Honeywell einen Umsatz von 31,5 Milliarden Dollar nach zuletzt angepeilten mehr als 32 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie soll etwa 2,85 Dollar betragen und damit höchstens das untere Ende der schon zuvor gesenkten Prognose erreichen. Mit seinem Umsatz im zweiten Quartal blieb Honeywell leicht unter den Erwartungen der Experten. Der Gewinn traf sie dagegen genau.

Alle Geschäftssegmente von der Luft- und Raumfahrtsparte bis zur Automatisierungstechnik, wo Klimaanlagen gebaut werden, waren stark rückläufig. Honeywell ist im Flugzeugbau unter anderem der weltgrößte Lieferant von Cockpit-Elektronik. Die Verkehrstechnik traf es wegen der Krise der Autobranche erneut am härtesten. Angesichts seiner breiten Palette konkurriert der US-Riese weltweit mit einer Vielzahl von Unternehmen - darunter auch der deutsche Siemens-Konzern.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fachkräfte arbeiten im Airbuswerk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. Deutsche Luftfahrtindustrie legt zu

    Die Deutsche Luftfahrtindustrie verzeichnet für das Jahr 2017 ein gutes Wachstum - auch weil der weltweite Trend zum Fliegen weiter anhält. Jedes sechste Flugzeug kommt aus Hamburg.

    Vom 24.04.2018
  • Boeing-Schriftzug auf der Zentrale in Chicago Boeing macht deutlich mehr Profit

    Eine starke Nachfrage und geringere Steuern beflügeln den Gewinn von Boeing im ersten Quartal. Der Airbus-Rivale schraubt auch seine Jahresprognose nach oben.

    Vom 25.04.2018
  • Das Cotesa-Werk im sächsischen Mittweia. Airbus-Zulieferer Cotesa von Chinesen übernommen

    Der Flugzeugbau-Zulieferer Cotesa gehört jetzt dem chinesischen Konzern AT&M. Mit Von der Übernahme verspricht sich Cotesa-Chef Jörg Hüsken Zugang zum chinesischen Markt. Künftig will das Unternehmen nicht nur für Boeing und Airbus produzieren.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus