Gewinne in der internationalen Luftfahrt sind ungleich verteilt

09.06.2015 - 16:31 0 Kommentare

26 Milliarden Euro - mit diesem Gewinn rechnet die internationale Luftfahrt in diesem Jahr. Allerdings ist das Geld ungleich verteilt.

Ein Flugzeug landet. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Ein Flugzeug landet. © dpa /Fredrik von Erichsen

Die internationale Luftfahrt wird dank gesunkener Kerosinpreise und einer besseren Auslastung in diesem Jahr einen Gewinn von 29,3 Milliarden Dollar (26,2 Milliarden Euro) erzielen. Davon geht der Internationale Luftfahrtverband IATA aus. Zum ersten Mal seit Beginn ihrer Aufzeichnungen nehme die Branche ihre Eigenkapitalkosten wieder ein, sagte IATA-Chef Tony Tyler jetzt in Miami Beach. Der Umsatz lag demnach bei 727 Milliarden Dollar.

Allerdings sei der Gewinn ungleich verteilt, erläuterte Tyler. Rund 15,7 Milliarden Dollar würden allein von nordamerikanischen Fluggesellschaften erzielt. Auch die Konzerne aus dem Nahen Osten verdienten demnach gut. Hingegen laufe das Geschäft der Airlines in Europa, Afrika, Lateinamerika und im Asien-Pazifik-Raum unterdurchschnittlich.

© IATA, Lesen Sie auch: IATA-Chef: Fliegen war noch nie so sicher wie heute

Pro Passagier verbuchten die Fluggesellschaften einen Nettogewinn von durchschnittlich 8,27 Dollar. Dies sei eine "hart erkämpfte" Nettoumsatzrendite von vier Prozent, sagte Tyler. Stärkster Faktor für die bessere Profitabilität der Fluggesellschaften sei Effizienz, sagte Tyler. In diesem Jahr rechne die IATA damit, dass die Maschinen zu 80,2 Prozent ausgelastet sind, was ein Rekordwert sei, so der IATA-Chef.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager EU-Kommission genehmigt Easyjet-Deal

    Die EU-Kommission gibt der geplanten Übernahme von Air-Berlin-Teilen durch Easyjet grünes Licht - diese "werde den Wettbewerb nicht mindern". Lufthansa hingegen muss noch auf das Urteil aus Brüssel warten.

    Vom 12.12.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus