Jahresbilanz: Gewinn von Easyjet bricht ein

21.11.2017 - 12:45 0 Kommentare

Jahresbilanz des Billigfliegers: Der Umsatz steigt, doch der Gewinn bei Easyjet geht unterm Strich um gut 30 Prozent zurück. Die scheidende Chefin sieht den Carrier "robust" aufgestellt für die kommenden Herausforderungen.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. - © © dpa - EPA/OLAF KRAAK

Easyjet-Chefin Carolyn McCall. © dpa /EPA/OLAF KRAAK

Easyjet hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (Stichtag 30. September) einen herben Gewinneinbruch verzeichnet. Das Plus schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent auf umgerechnet rund 343 Millionen Euro, wie der britische Low-Cost-Carrier nun mitteilt. Grund sei auch die "aggressive Konkurrenz" hieß es.

Gleichzeitig stieg der Umsatz um gut acht Prozent auf rund 5,1 Milliarden Euro. Easyjet macht einen großen Teil des Umsatzes in britischen Pfund, muss den Treibstoff aber in Dollar zahlen, was wegen der geschwächten britischen Währung zusätzlich den Gewinn drückt.

Der Cash-Flow, also der Geldzufluss aus dem laufenden Geschäftsbetrieb, stieg um 71,3 Prozent auf knapp 700 Millionen Euro. Dies führt Easyjet auf die gesunkenen Kosten pro Sitz zurück. Diese sanken bei konstanten Wechselkurse um über vier Prozent auf knapp 50 Pfund.

"Robust" aufgestellt

Auch die Roce (Return On Capital Employed) sank, also die Kennzahl, die angibt, wie effizient ein Unternehmen mit dem eingesetzten Kapital umgeht: um 3,1 Punkte auf 11,9 Prozent. Je höher die Roce, desto mehr profitieren die Eigner bei der Vergabe von Krediten.

Roce von Easyjet
Angaben in Prozent
2013 11.3
2014 17.4
2015 22.2
2016 15.0
2017 11.9

Die Grafik zeigt die Entwicklung des Return On Capital Employed von Easyjet zwischen 2013 und 2017. Quelle: Easyjet

Für die kommende Zeit sieht die scheidende Chefin Carolyn McCall Easyjet "robust" aufgestellt. McCall übergibt am 1. Dezember an den ehemaligen Tui-Manager Johan Lindgrun. Dieser wird nicht nur die Tegel-Pläne inklusive der anvisierten Air-Berlin-Teilübernahme überwachen müssen, sondern den Billigflieger auch während des britischen EU-Austritts begleiten.

Um auch ungeachtet des Brexits ab März 2019 Flüge innerhalb Europas anbieten zu können, hat Easyjet in diesem Jahr die Easyjet Europe in Wien gegründet. Die mit einem österreichischen AOC ausgestattete Tochter soll noch bis Jahresende mit mehr als zehn Maschinen operieren und auch im kommenden Jahr wachsen, heißt es nun.

Tegel-Engagement wird konkreter

Easyjet kündigte gleichzeitig an, ab Januar in Berlin-Tegel eine Basis aufzubauen. Schon bekannt war, dass der Billigflieger einen Großteil des Engagements von Air Berlin am Cityairport übernehmen will.

Am Anfang wolle man erst mit einer kleinen Zahl an Flugzeugen in Tegel starten und weitere Kapazitäten über einen Wet-Lease anbieten. Nach und nach werde das eigene Engagement hochgefahren, wohin gegen der Wet-Lease abnehme. Erst 2019 rechnet Easyjet mit Gewinnen im Tegel-Geschäft.

© AirTeamImages.com, Lesen Sie auch: Easyjet startet im Januar in Berlin-Tegel

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Die erste Boeing 737 MAX der Icelandair. Icelandair verdoppelt Deutschland-Angebot

    Trotz schlechter Zahlen setzt Icelandair weiter auf Expansion: Mit neuen Boeing-737-MAX-Jets soll 2019 der Umsteigeverkehr in Reykjavik massiv ausgebaut werden - mit doppelt so viel Kapazitäten nach Deutschland.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus